Infoabend für Interessierte am heutigen Mittwoch

Ausbildung beim THW läuft wieder an

Warendorf/Ostbevern

Das Pfingstwochenende produktiv genutzt haben zehn THWler vom Ortsverband Warendorf. Sie nahmen erfolgreich an einer Kraftfahrerausbildung teil.

Freuen sich über die gute Ausbildungsbilanz: Ausbilder Sascha Bäumer (OV Rheine) (4.v.l.), Ausbilder Hartmut Firch (OV Greven) (3.v.r.) und der Ortsbeauftragte (Dienststellenleiter) THW Warendorf Mario Raab Foto: THW

Eine gute Bilanz:

Über gleich zehn neue Kraftfahrer verfügt der Ortsverband Warendorf der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) seit dem Pfingstwochenende. Bedingt durch die Corona-Pandemie waren derartige Bereichsausbildungen seit dem vergangenen Jahr ausgesetzt und können nun aufgrund der deutlich niedrigeren Inzidenzwerte endlich wieder stattfinden. Das meldet das THW in einer Pressenotiz.

Insgesamt 13 THW-Einsatzkräfte, davon alleine zehn THWler aus Warendorf, zwei aus Rheine und einer aus Greven, nahmen an dieser dreitägigen Ausbildung, die 24 Stunden umfasste, teil.

Theoretische Inhalte online vermittelt

Ausbilder waren Hartmut Firch vom THW Ortsverband Greven und Sascha Bäumer vom THW Ortsverband Rheine. Aufgrund der aktuellen Pandemielage war es allerdings nicht möglich, die Ausbildung in Gänze im Rahmen eines Präsenzunterrichts durchzuführen. Daher wurden an den ersten beiden Tagen lediglich die theoretischen Inhalte vermittelt, das Ganze natürlich in Form einer Online-Schulung, heißt es in der Mitteilung.

Dabei lagen die Schwerpunkte unter anderem in den Bereichen Fahren mit Sonder- und Wegerechten, Gefahrgut, Ladungssicherung, dem richtigen Verhalten im Schadensfall mit Dienst-KFZ sowie der Abfahrtskontrolle, zur Prüfung des technischen Zustands des Einsatzfahrzeugs und dessen Einsatzfähigkeit. Gerade das Fahren mit Sonder- und Wegerechten, also mit Blaulicht und Martinshorn, birgt diverse Gefahren nicht nur für den Fahrer des Einsatzfahrzeugs und die weiteren Einsatzkräfte im Fahrzeug, sondern auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer, die mit derartigen und für sie plötzlich auftretenden Situationen immer wieder sichtlich überfordert sind. Um hier Gefahren zu minimieren und Schaden von allen Beteiligten fernzuhalten sind derartige Kraftfahrerausbildungen und regelmäßige Übungen unerlässlich, um die Einsatzfahrer auf derartige Situationen vorzubereiten.

Weitere Ausbildungen in Planung

Die Praxisanteile fanden dann am Sonntag vor Ort, im Ortsverband Warendorf, statt. Dabei ging es zum einen darum, das an den Vortagen Erlernte richtig umzusetzen. Aber auch das Anlegen von Schneeketten stand für die zukünftigen Einsatzfahrer auf dem Programm. Gerade der Punkt „Schneeketten“ war in den vergangenen Jahren im Rahmen der Ausbildung viel belächelt worden. Wie wichtig aber gerade das richtige Aufziehen von Schneeketten werden kann, zeigte der diesjährige Wintersturm Tristan zu Beginn des Jahres. Alle Teilnehmer dürfen nun Einsatzfahrzeuge gemäß ihrer vorhandenen Führerscheinklasse fahren. Für einige von ihnen stehen noch weitere Schulungen an. Es geht dann zum Beispiel um die richtige Handhabung von zusätzlicher Ausstattung der Einsatzfahrzeuge, wie unter anderem der Seilwinde. Weitere mögliche Fortbildungen für die Einsatzfahrer des THW sind aber auch Verkehrssicherheitstrainings. Bedingt durch den Ausfall der Kraftfahrerbereichsausbildungen der letzten Monate laufen im THW-Ortsverband Warendorf bereits die Planungen für eine weitere Kraftfahrerausbildung noch in diesem Jahr.

Für Interessierte an einer Tätigkeit im Technischen Hilfswerk findet am heutigen Mittwoch (9. Juni), ab 19.30 Uhr, am Standort des THW-Ortsverbandes Warendorf, Am Hartsteinwerk 7 in Warendorf, ein Infoabend zum Start der neuen Grundausbildung statt. Weitere Informationen zum THW-Ortsverband Warendorf finden sich auf der Homepage unter

Startseite