1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Der erste Jahrgang hat‘s gepackt

  8. >

83 Jugendliche an der Sekundarschule verabschiedet

Der erste Jahrgang hat‘s gepackt

Ostbevern

Die Freude bei allen war riesengroß. Kein Wunder, denn dieser Jahrgang war der erste, der nun von der Sekundarschule entlassen wurde. Entsprechend stolz waren Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen.

Von Bernd Pohlkampund

83 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule erhielten am Freitagnachmittag ihre Zeugnisse. Foto: Klaus Brandes

„Ihr seid am Ziel. Ihr habt alle gewonnen. Es gibt in diesem Jahr nur erste Plätze“, rief Schulleiter An­dreas Behnen seinen Schülerinnen und Schülern zu, die sich nach dem feierlichen Gottesdienst in der Ambrosius-Kirche zur Verabschiedung mit Zeugnisübergabe in der Aula versammelt hatten.

„Denn“, so Behnen weiter, „ihr seid Erste oder Erster, weil ihr der allererste Jahrgang seid, der die Josef-Annegarn-Sekundarschule verlässt. Ihr habt alle euer Ziel, den Schulabschluss, erreicht. Wir schicken Euch bestens vorbereitet in den nächsten Lebensabschnitt.“

Den Tag des Abschieds bezeichnete Behnen am Freitag auch als einen Tag der Freude. „Ich hoffe, Ihr habt bereits ein neues Ziel fest im Blick.“ 83 Schülerinnen und Schüler erhielten am Nachmittag ihre Zeugnisse von Behnen und den jeweiligen Klassenlehrern Christian Fögeling, Mark Bußmann, Frank Thörner und Simon Naschert verliehen.

„Ein tolles Ergebnis“

34 junge Damen und 49 junge Männer verlassen die Schule: 36 Schüler haben den Hauptschulabschluss erreicht, 57 den Realschulabschluss, davon 35 sogar mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. „Ein tolles Ergebnis.“ Andreas Behnen bedankte sich bei den Eltern: „Sie haben wesentlich zum Erfolgsmodell JAS beigetragen. Sie haben sich vor sechs Jahren auf ein mutiges Unterfangen eingelassen und haben uns in der Zeit der Umwandlung der Verbund- in eine Sekundarschule kritisch und konstruktiv begleitet.“

Einen Dank richtete Behnen auch an das Lehrerkollegium, das auch in schweren Coronazeiten das Ziel immer im Blick hatte: „Sie haben der JAS ein unverwechselbares Profil innerhalb der Schullandschaft im Kreis Warendorf gegeben. Sie haben in zwei Pandemiejahren neue Wege des Lehrens und Lernens beschritten und unsere Schüler mit dem nötigen Augenmaß und Feingefühl in schweren Zeiten begleitet und gefördert.“

Glückwünsche vom Bürgermeister

Bürgermeister Karl Piochowiak freute sich riesig, dass die Sekundarschule den ersten Jahrgang erfolgreich zum Ziel geführt habe. Den Schülerinnen und Schülern empfahl Karl Piochowiak, den erlernten Teamgeist im Leben fortzusetzen: „Setzt euch im Leben stets für ein faires Miteinander, für Mannschaftssinn und Teamgeist ein. Dann gewinnen wir alle. Gönnt auch anderen ihren Erfolg und beglückwünscht sie dazu.“

Der Schulpflegschaftsvorsitzende Thomas Große Stetzkamp verglich das erreichte Ziel mit der Tour de France: „Ihr habt ein Etappenziel erreicht, die nächste liegt vor euch.“ Einen Rückblick auf sechs Schuljahre gaben die beiden Schülersprecher Celina Schwarz und Bugra Celik. Dabei bedankten sie sich auch bei ihren Lehrerinnen und Lehrern für die wundervollen Jahre.

Das Rahmenprogramm auf dieser Abschlussfeier in der Aula gestalteten Arthur Metdaev am Klavier, die Line-Dance-Gruppe mit einer Tanzeinlage und der Chor des Lehrerkollegiums sang zum Abschluss das Lied „Tage wie diese“.

Startseite
ANZEIGE