1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Die Welt im Maisfeld erobern

  8. >

Zwei Labyrinthe auf dem Hof Große Hokamp

Die Welt im Maisfeld erobern

Ostbevern

Gleich zwei Labyrinthe hat Landwirt Stefan Große Hokamp in seinen Maisfeldern am Nordring angelegt – auf Drängen seiner Kinder. Jetzt können sich auch die Besucher über das Angebot freuen, das nicht nur die Labyrinthe umfasst, sondern auch einen zentralen Platz mit zahlreichen Spiel- und Spaßangeboten beinhaltet. Vorausgesetzt, man findet den Weg nach draußen.

Von Bernd Pohlkamp

Der zentrale Punkt zwischen den beiden Mais-Labyrinthen könnte zu einem zentralen Treffpunkt für viele Ostbeverner werden. Stefan und Martina Große Hokamp (vorne rechts) freuen sich über viele Gäste. Spannung auf dem 1500 Meter langen Trecker-Labyrinth-Irrweg (r.): Leona Große Hokamp steht hier an einer Tierstempelstation. Die achtjährige Leona Große Hokamp durfte das Fußball-Billardspiel (unten r.) im „Mais-Labyrinth-Zentrum“ eröffnen. Foto: Bernd PohlkampBernd PohlkampBernd Pohlkamp

Die beiden Mais-Labyrinthe auf den Maisfeldern des landwirtschaftlichen Betriebes Große Hokamp – direkt am Nordring gelegen – sind an den kommenden Wochenenden wieder geöffnet: jeweils samstags ab 13 Uhr und sonntags ab 10 Uhr. Stefan Große Hokamp und seine Frau Martina bieten dieses Mais-Labyrinth-Erlebnis zum zweiten Mal an. „Meine Töchter ließen nicht locker“, verrät der Landwirt, dass er schließlich im Frühjahr wieder zwei Labyrinthe in seinen Maisfeldern angelegt habe.

Stolz sind die Große Hokamps darauf, dass es zwei Labyrinthe sind mit zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Diesen naturverbundenen biologisch abbaubaren Freizeitspaß können abenteuerlustige Besucher und Familien bis zum 3. Oktober zu Fuß erleben.

Unter den Eichen und Buchen in einem kleinen Wäldchen hat die Familie Große Hokamp mit Freunden und Nachbarn eine zentrale Station geschaffen. Spiel, Unterhaltung, eine Menge Spaß für die Kleinen und Erholung für die Großen finden die Ostbeverner dort, direkt vor ihrer Haustür. Der Kirchturm ist in Sichtweite. Liebevoll wurden die Eingangs- und Begrüßungsschilder gewählt. Wer vom Nordring kommt, geht durch eine Maisallee direkt zum „Maislabyrinth-Zentrum“.

Dort werden die Besucher mit einer Streckenkarte ausgestattet. In unbekümmerter, entspannter Atmosphäre können die Teilnehmer den Weg durch eines der zwei Maislabyrinthe gehen und knifflige Rätsel lösen. Im Labyrinth „Welt“ sind verschiedene Stationen mit Quizfragen versteckt, die zu lösen sind. Die Welt wird so im Maisfeld erobert. An verschiedenen Stationen gibt es Informationen zu den großen Flüssen dieser Welt. Wer den zwei Kilometer langen Irrweg erfolgreich abgeschlossen hat, dürfte mit der Lösung zurückkehren: Diese ergibt sich, wenn die Flüsse der Erde nach ihrer jeweiligen Länge sortiert wurden.

Für die kleinen „Labyrinther“ genügt es, im 1500 Meter langen Trecker-Labyrinth die versteckten Tierstempel zu finden, um an einer Verlosung teilnehmen zu können. Es gibt bei der Anmeldung eine Streckenkarte, die ausgefüllt wird.

Doch damit nicht genug. Der Freiluft-Treffpunkt lädt auch zum Verweilen und Erleben ein: Beim Fußball-Billard findet der Besucher jede Menge Spaß und Abwechslung. Auch Teamspiele sind möglich. Auf der Strohburg können Kinder spielen und toben. Für Kindergeburtstage haben die Gastgeber ein spezielles Programm vorbereitet. Daneben werden erfrischende Getränke angeboten und jede Menge Sitz- und Liegemöglichkeiten, die auf einer mit Rindenmulch ausgelegten Fläche für eine angenehme Atmosphäre sorgen.

Auf zwei Containern hat das Team um Stefan Große Hokamp einen Balkon geschaffen. Von dort lässt sich das Geschehen in den Maisfeldern beobachten. Es lädt jedoch auch zu einer kleinen Auszeit ein. Erfrischende Getränke und Eis für die Eishungrigen runden das Programm ab. Erstmals können im Maisfeld auch Campingfreunde sich einmieten.

Es gibt zwei Stellplätze. Nach dem ersten Wochenende zeigte sich Stefan Große Hokamp bereits sehr zufrieden. Für die kommenden Wochenenden empfiehlt er mit einem verschmitzten Lächeln: „Bringen Sie Zeit mit, denn wer weiß, wie schnell Sie den Ausgang finden.“

Startseite