1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Dreimal so viele Anlieferer wie sonst

  8. >

Großer Andrang am Recyclinghof

Dreimal so viele Anlieferer wie sonst

Ostbevern

Der Recyclinghof hatte wieder geöffnet – und die Ostbeverner kamen in Scharen. Es waren fast dreimal so viele wie sonst, teilt der Betreiber mit. Zwischenzeitlich stauten sich die Autos auf der Westbeverner Straße in langer Schlange. Die Zufahrt war verlegt worden.

Ralf Aumüller

Die Mitarbeiter am Recyclinghof hatten gut zu tun am ersten Tag nach der mehrwöchigen Schließung. Foto:

Das war keine gute Idee, am Mittwochnachmittag gegen halb fünf zum Recyclinghof zu fahren. Auf der Westbeverner Straße ging zwischenzeitlich nichts mehr. Wochenlang hatten die Ostbeverner Grünabfälle und anderen Müll horten müssen, weil der Wertstoffhof wegen der Corona-Krise geschlossen war. Jetzt wollten sie die Säcke und Stapel, die sich in Garagen, Schuppen und Scheunen aufgetürmt hatten, endlich loswerden.

„Wir hatten ungefähr 150 Anlieferer. Das ist fast die dreifache Menge gegenüber einem sonstigen Mittwoch“, erklärte am Donnerstag Andreas Meschede vom Betreiber AWG, der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf. Rund 50 Kunden waren aber nur vorgefahren, um sogenannten Problemabfall am Schadstoffmobil abzugeben. Das parkt einmal monatlich in Ostbevern.

Umweg über den alten Bauhof

Wegen des zu erwartenden Andrangs hatten die Gemeinde und die AWG die Verkehrsführung geändert. Die Einfahrt des Recyclinghofs diente nur als Ausfahrt. Ansonsten hätten die wartenden Autos bis in den nahen Kreisverkehr gestanden, begründete Meschede. Die Nutzer mussten einen Umweg über das Gelände des alten Bauhofs nehmen, sie kamen also von hinten auf das Areal. Weil dort das Tor immer nur für einige Wagen geöffnet wurde, um das Aufkommen auf dem Gelände nicht zu groß werden zu lassen, staute sich der Verkehr zu Stoßzeiten über den Parkplatz an der Kläranlage und am Tennisplatz bis auf die Westbeverner Straße.

Andreas Meschede

Die Mitarbeiterzahl war nahezu verdoppelt worden, zudem gab es personelle Unterstützung von der Gemeindeverwaltung. Damit sollte sichergestellt werden, dass die umfangreichen Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter und Kunden eingehalten werden konnten.

„In Einzelfällen musste schon mal auf die Abstandsregeln gepocht werden, aber das war die Ausnahme“, sagte Meschede. „Insgesamt waren die Anlieferer sehr diszipliniert – sie waren froh, dass wir überhaupt wieder geöffnet haben.“

Das ändert sich auf dem Recyclinghof in Ostbevern auch in den kommenden Wochen nicht. Er ist ab sofort wieder an den regulären Sommer-Terminen samstags von 9 bis 13 Uhr und mittwochs von 16.30 bis 18.30 Uhr geöffnet. „Selbstverständlich mit den erforderlichen Schutzmaßnahmen“, so Andreas Meschede. Die Anfahrt soll auch am morgigen Samstag wieder über den alten Bauhof erfolgen.

Startseite