1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Ein Dach folgt dem nächsten

  8. >

Sanierung an den gemeindlichen Schulen

Ein Dach folgt dem nächsten

Ostbevern

Bereits in den letzten Tagen vor Ferienbeginn wurde ein Teil der Josef-Annegarn-Schule eingerüstet. In verschiedenen Bauabschnitten werden in den nächsten Monaten die Dachdecker zumindest oberhalb der Klassenräume das Sagen haben. In diesem Jahr werden die Arbeiten aber nicht abgeschlossen.

Die Dachsanierung an der Josef-Annegarn-Schule läuft auf Hochtouren. Gerüste stehen am Schulgebäude.

Kaum ist das eine Schuldach fertig – in diesem Fall das der Franz-von-Assisi-Grundschule – steht auch schon die nächste Dachsanierung in den Startlöchern. Bereits in den letzten Tagen vor Ferienbeginn wurde ein Teil der Josef-Annegarn-Schule eingerüstet. In verschiedenen Bauabschnitten werden in den nächsten Monaten die Dachdecker zumindest oberhalb der Klassenräume das Sagen haben. Dabei werden zunächst die Bereichen angegangen, „an die wir von oben dran kommen“, erläuterte Fachbereichsleiter Hans-Heinrich Witt in der Sitzung des Bildungs-, Generationen- und Sozialausschusses. Dabei räumte er dann aber auch sofort ein: „Wir werden damit dieses Jahr sicher nicht fertig.“ Denn gerade zum Winter hin, sei man sehr stark von der Witterung abhängig.

Insgesamt sieht er den Arbeiten, die von draußen erfolgen können, aber recht entspannt entgegen. Problematisch werde es, wenn man an die 460 Quadratmeter Fläche ran müsse, die nur „von unten“ – sprich aus dem Gebäude heraus – saniert werden könne. Sicherlich seien dafür im kommenden Jahr die Ferien zu nutzen. Fraglich sei jedoch, ob das ausreiche und wenn eben nicht – und davon geht Witt aus – wie man die Klassen dann umverteilt. „Denn Unterricht wird in den Räumen wo gearbeitet wird logischerweise nicht möglich sein.“ Dafür sei man allerdings im Gespräch mit den Schulen und dabei Lösungen zu finden. Klar sei, dass man in kleinen Abschnitten vorgehen werde.

Eltern mit im Boot

Auf der Suche nach Antworten und Lösungsvorschlägen waren im Zusammenhang mit der Raumproblematik auch die Elternvertreter der drei gemeindlichen Schulen. Sie nutzten eingangs der Sitzung des Bildungs-, Generationen- und Sozialausschusses die Möglichkeit in der Einwohnerfragestunde, sich nach dem Stand des Schulentwicklungsplanes zu erkundigen und sprachen in dem Zusammenhang auch die Containerlösung an der Josef-Annegarn-Schule an, die nun bereits seit vielen Jahren dort Bestand hat.

Eine Antwort gab es an diesem Abend allerdings nicht, da sowohl der Bürgermeister als auch Fachbereichsleiter Hubertus Stegemann krankheitsbedingt verhindert waren. Kämmerer Dr. Michael König sicherte den Eltern jedoch eine schriftliche Antwort zu.

Zurück zur Sanierung der Dächer an den gemeindlichen Schulen: Die Arbeiten an der Franz-von-Assisi-Schule sind vollständig abgeschlossen und waren am Ende sogar 37 000 Euro günstiger als ursprünglich geplant. „Und trotzdem war es sehr teuer“, sagte Hans-Heinrich Witt. Schob aber direkt hinterher: „Aber es hat sich gelohnt“. Denn das Dach ist jetzt so ertüchtigt, dass dort problemlos eine Photovoltaik-Anlage installiert werden kann.“

Startseite