Über die Mauer geschaut und Gärten in Westfalen

Einmal live, einmal als Video

Ostbevern

Aufgrund der Pandemie haben sich die Verantwortlichen der Ostbevern Touristik dazu entschieden die Aktion „Über die Mauer geschaut“ in diesem Jahr noch einmal digital stattfinden zu lassen. Das Angebot „Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ wird aller Voraussicht nach wie geplant stattfinden. Auch drei Gärten aus Ostbevern sind mit dabei.

Von Daniela Allendorf

Die Aktion „Über die Mauer geschaut“ gibt es dieses Mal im Videoformat, wohingegen die Gärten bei „Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ geöffnet sein werden. Foto: privat

Auch wenn die Inzidenzzahlen weiter sinken – in Ostbevern liegt dieser Wert sogar seit über einer Woche bei Null – wird die Veranstaltung „Über die Mauer geschaut“ in diesem Jahr nicht wie gehabt stattfinden können. Bereits vor einiger Zeit entschieden sich die Verantwortlichen der Ostbevern Touristik, den Blick in die Gärten digital stattfinden zu lassen. Jetzt kurzfristig noch einmal umzuschwenken, sei nicht möglich, sagt Christine Schafberg von der Touristik. „Das bekommen wir so schnell einfach nicht gestemmt.“

Seit über 20 Jahren bietet die Gemeinde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Gartenbesitzern der Bevergemeinde den Blick in die häufig hinter Häusern versteckten Kleinode an. Im Laufe der Jahre hat sich „Über die Mauer geschaut“ zu einem großen Erfolg entwickelt, an dem die Touristiker auch während der Pandemie festhalten möchte. Nur eben dieses Mal noch nicht live. Trotzdem: „Auch in diesem Jahr werden die Türen und Tore geöffnet“, sagen Christine Schafberg und Kirstin Fögeling. Ab dem kommenden Samstag (12. Juni) wird es auf den Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram wie auf der Homepage des Vereins eine Serie geben. Dabei wird der Besucher quasi zu Hause abgeholt und kann auf einer virtuellen Tour an einer kleinen Reise durch verschiedene Blumenmeere Ostbeverns teilhaben. In den Videosequenzen soll es auch immer wieder kleine Überraschungen geben, kündigen die Touristiker an. Der Startschuss zu der Video-Serie fällt am Samstag um 10 Uhr. „Genau zu dem Zeitpunkt, zu dem auch ‚Über die Mauer geschaut‘ gestartet wäre“, sagt Schafberg.

Wer trotzdem an der frischen Luft unterwegs sein möchte, dem empfehlen Schafberg und Fögeling die Vorgartenroute. Eine Wegbeschreibung dazu ist bei der Ostbevern Touristik erhältlich.

Ebenfalls eine Runde an der frischen Luft ermöglicht ein Besuch der Gärten der Familie Antemann (Dorfbauerschaft 34), des Biotops Seeburg (Grevener Damm 36) und des Gartens Siemann (Dorfbauerschaft 20). Diese drei sind Teil der Aktion „Gärten und Parks in Westfalen“. Noch gehe man – auch aufgrund der niedrigen Inzidenzen – davon aus, dass man die Gärten werde öffnen dürfen, sagt Regina Antemann. Schlussendlich könne sich das aufgrund der Pandemie jedoch im letzten Moment noch ändern. „Das hoffen wir natürlich nicht“, sagt Antemann, die ebenso wie ihre beiden Mitstreiter, bereits ein Konzept entwickelt hat. „Es wird einen Ein- und einen Ausgang geben, wir haben Desinfektionsstationen, und natürlich haben wir Listen, in die sich die Besucher zur Kontaktnachverfolgung eintragen müssen“, erläutert sie. Außerdem „hat ja heutzutage jeder eine Maske in der Tasche“, ist sie überzeugt, dass die Besucher mit der notwendigen Eigenverantwortung an der Aktion teilnehmen. Geöffnet sind die Gärten am Samstag (12. Juni) von 14 bis 18 Uhr sowie am Sonntag (13. Juni) von 11 bis 18 Uhr. Weitere Infos unter:

Startseite