1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Ernte nach alter Väter Sitte

  8. >

Erste Vorbereitungen für den Bröcker Erntedankumzug

Ernte nach alter Väter Sitte

Ostbevern-Brock

Bewohner der Bauerschaft Schlichtenfelde haben sich bereits auf den Erntedankumzug am 25. September vorbereitet. Auf einem Roggenfeld wurde dazu mit historischer Technik geerntet.

Von Anne Reinker

Bewohner der Bauerschaft Schlichtenfelde bereiten sich bereits auf den Erntedankumzug am 25. September vor. Auf einem Roggenfeld wurde dazu mit historischer Technik geerntet. Foto: Anne Reinker

Auf dem Papier steht der große Erntedankumzug bereits, nun geht es an die Praxis. Für die Traditionsveranstaltung des Bröcker Landwirtschaftlichen Ortsvereins am 25. September werden bereits die historischen Maschinen getestet und gleichzeitig die Getreide zum Schmücken der Wagen geerntet. Sieben Jahre ist es übrigens her, dass der letzte Umzug in Brock stattfand.

Für ein Roggenfeld in der Nähe des Hofes Burlage hatten sich Nachbarn aus der Bauerschaft Schlichtenfelde entschieden. Hier schnitten sie wie zu früheren Zeiten das Getreide und banden es zu Garben zusammen.

„Das wird mit dem Mähbinder gemacht“, erklärte Berni Große Hokamp. Die Garben wurden anschließend in sogenannte Richten gestellt. „Die müssen jetzt drei Tage trocknen“, führte Große Hokamp aus.

Mit diesen Arbeiten legte die Nachbarschaft den Grundstock für die Dekoration des Heu- wie auch des Getreidewagens, mit denen sich die Gruppe jedes Mal am Umzug beteiligt. Der geerntete Roggen wird übrigens nach dem Erntedankumzug gedroschen, das Korn findet dann die übliche Verwendung. Nachhaltigkeit hat auch hierbei oberste Priorität.

Der Traktor aus den 1970er Jahren wie auch der Mähbinder von 1958 stammen von Norbert Reinker. Der Schmedehausener macht mit seinen Maschinen schon seit vielen Jahren mit und bereichert den Umzug mit viel historischer Technik.

„Es gibt zum Glück immer noch Leute, die die Maschinen hegen und pflegen“, lobte Berni Große Hokamp das Engagement aller motorisierten Teilnehmer. „Denn sonst könnte der Umzug gar nicht stattfinden.“

Mit dem Praxistest am Samstag können die Schlichtenfelder Nachbarn zufrieden sein: „Es hat alles gut geklappt“, so Große Hokamp. Und die historische Kleidung, die einige bereits zur Ernteaktion anzogen, passte nach den sieben Jahren auch noch.

Der Erntedankumzug-Tag wird mit einem Gottesdienst – wenn möglich draußen – starten. Der große Umzug soll am frühen Nachmittag stattfinden, eine Abordnung des Reitervereins wird ihn anführen. Auf die unterschiedlichsten Bereiche der Landwirtschaft gehen die Teilnehmer ein. Etwa 18 Schlepper mit Anbaugeräten und Mähdrescher werden im Zug fahren sowie etwa 20 Mottowagen von verschiedenen Vereinen oder Nachbarschaftsgruppen. Neben Spielmannszügen wollen auch noch rund 20 Fußgruppen mitmachen.

Letztendlich wird von allen natürlich das Thema Ernte, etwa durch Schmückung der Fahrzeuge, in den Mittelpunkt des Tages gerückt.

Startseite
ANZEIGE