1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Impfung ein Baustein im Konzept

  8. >

Aktion bei Vossko

Impfung ein Baustein im Konzept

Ostbevern

Rund 170 Impfdosen stand bei Vossko bereit, um Mitarbeiter des Unternehmens bei einer Aktion zu impfen.

Dr. Britta Helbig (l.) impfte zusammen mit Dr. Achim Schick die Mitarbeiter bei Vossko. Foto: Daniela Allendorf

„Wir haben von Anfang Wert auf die Sicherheit unserer Mitarbeiter gelegt“, sagt Metin Ograk, stellvertretender Personalleiter bei der Firma Vossko. Das bedeutete in dem Unternehmen für Tiefkühlprodukte, dass, sobald Tests zu bekommen waren, umfangreich alle Mitarbeiter auf das Corona-Virus getestet wurden. „Zweimal pro Woche haben wir bei den Mitarbeitern PCR-Tests durchgeführt“, so Ograk. Ergänzend wurden tägliche Schnelltests angeboten. Schon da habe man intensiv mit dem betreuenden Betriebsarzt Dr. Achim Schick zusammengearbeitet.

Diese gute Zusammenarbeit setzte sich am Freitag fort. Denn an diesem Tag bestand für die Mitarbeiter der Firma Vossko die Möglichkeit, sich im Betrieb impfen zu lassen. 750 Mitarbeiter beschäftigt Vossko am Standort in Ostbevern. „Gut 60 Prozent davon wurden bereits geimpft“, so Ograk weiter. Das sei entweder über privates Engagement erfolgt, an vielen Stellen habe aber auch der Betrieb wie der Betriebsarzt hilfreich zu Seite stehen können.

Rund 170 Impfdosen der Hersteller Biontec und Johnson+Johnson standen für Impfwillige bereit. „Die Mitarbeiter konnten sie vorher anmelden, so dass wir die exakte Menge Impfstoff über den Betriebsarzt bestellen konnten“, sagt Metin Ograk. Dabei sei die Quote der Mitarbeiter, die dieses Angebot wahrnehmen würden, überaus hoch. Von den 40 Prozent der Beschäftigten, die bisher nicht geimpft wurden, haben sich zahlreiche Firmenangehörige für die Aktion gemeldet. „Nach der Impfaktion liegen wir bei einer Quote von 85 Prozent“, freut sich Ograk über die guten Zahlen.

Bereits im Vorfeld hatte Vossko in Absprache mit dem Betriebsarzt Aufklärungsbögen – in allen im Unternehmen vertretenen Sprachen – an die Mitarbeiter ausgegeben. Im Vier-Augen-Gespräch hätten die Mitarbeiter Fragen stellen und entscheiden können, welchen Impfstoff sie bekommen möchten. Gemeinsam mit Kollegin Dr. Britta Helbig sowie drei weiteren Mitarbeiterinnen führte Betriebsarzt Dr. Achim Schick die Impfungen durch. Die beim Impfstoff Biontec erforderliche Zweitimpfung soll Anfang Juli erfolgen.

Startseite