1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Kein Bürgersteig hinter parkenden Autos

  8. >

Neues Pflaster am Rathaus

Kein Bürgersteig hinter parkenden Autos

Ostbevern

Hinter den vor dem Rathaus parkenden Autos wird es keinen Gehweg mehr geben.

Von Daniela Allendorf

6000 Euro kosten die Gemeinde das neue Pflaster, das die straßenseitigen Parkplätze nun verlängert. So wird auch optisch deutlich, dass dort kein Gehweg ist. Foto: Daniela Allendorf

Eigentlich war die im Zuge des Rathausneubaus rot gepflasterte Fläche hinter den Parkplätzen entlang der Straße „Am Rathaus“ dazu gedacht, dass die Fahrer, die dort ihre Pkw abstellen, eine gut zu begehende Fläche haben. Mitunter wurde der Weg jedoch von Fußgängern auf dem Weg zum nahe gelegenen Supermarkt genutzt. Und das führte bereits Anfang vergangenen Jahres zu Problemen. Denn gerade, wenn größere Autos, SUVs oder Pkw mit Anhängerkupplung dort abgestellt waren, ragten sie mit dem Heck ein großes Stück in den gepflasterten Weg hinein. Ein Hindernis – besonders für Menschen mit Rollatoren oder Rollstühlen. Ein Problem, das die Verwaltung schon damals aufmerksam verfolgte.

Im September vergangenen Jahres folgte dann der Beschluss des Umwelt- und Planungsausschusses, dass der rot gepflasterte Bereich hinter den Parkplätzen gegen die Rasengittersteine – so wie sie im Bereich der Parkflächen bereits verlegt worden waren – ausgetauscht werden müssen. Auch wenn die Parkplätze in der Länge normgerecht sind, soll so deutlich werden, dass dort kein Fußweg verläuft und die gegenüberliegende Straßenseite zu nutzen ist oder aber auch der Weg direkt entlang des Rathauses.

In den vergangenen Wochen wurde bereits das alte Pflaster durch eine Firma aus Ennigerloh entfernt. Entlang der ersten vier Plätze konnten die neuen Steine bereits eingesetzt werden, und die Stellflächen sind wieder zu nutzen. Für die weiteren Bereiche verzögerten sich die Arbeiten aufgrund einer verspäteten Materiallieferung. In diesen Tagen, so heißt es aus der Verwaltung, sollen die Arbeiten aber abgeschlossen werden. Die Ladesäulen für E-Fahrzeuge sind schon jetzt wieder nutzbar.

Die Gesamtkosten für die Veränderungsmaßnahmen liegen bei 6000 Euro.

Startseite