1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Knapp 15 000 Euro Preisgeld für die Gesundheit

  8. >

Gymnasium Johanneum ausgezeichnet

Knapp 15 000 Euro Preisgeld für die Gesundheit

Ostbevern

Das Gymnasium Johanneum in Ostbevern erhält als „Gute gesunde Schule“ eine Prämie in Höhe von 14 950 Euro.

wn

Das Gymnasium Johanneum erhält als „Gute gesunde Schule“ ein Preisgeld von 14 950 Euro von der Unfallkasse NRW. Foto: Yvonne Massin

Die Unfallkasse NRW verleiht am heutigen Donnerstag zum zwölften Mal den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“. Damit werden Schulen ausgezeichnet, denen es besonders gut gelingt, Gesundheitsförderung und Prävention in ihre Schulentwicklung zu integrieren. Das Gymnasium Johanneum in Ostbevern erhält eine Prämie in Höhe von 14 950 Euro. Das geht aus einer Pressemitteilung der Unfallkasse hervor.

Ausgezeichnet wurde das Gymnasium unter anderem für die als Schulgemeinschaft geplante Gestaltung der Aufenthalts- und Arbeitsräume im Sinne der guten gesunden Schule sowie für die Förderung des positiven Schulklimas. Diese gelingt im Wesentlichen durch einen wertschätzenden Umgang und Maßnahmen zur Förderung der Gemeinschaft.

Mit einem Preisgeld von rund 500 000 Euro ist der Schulpreis der am höchsten dotierte in Deutschland. Beworben haben sich in diesem Jahr 241 Schulen. 43 von ihnen erhalten die Auszeichnung, davon befinden sich 13 im Regierungsbezirk Münster. „Dieser Preis ist mittlerweile zu einem Qualitätsmerkmal für Schulen in NRW geworden. Gerne werben die Schulen mit dieser bundesweit einmaligen Auszeichnung“, erklärt Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW. „Der Schulentwicklungspreis bleibt ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit. Dabei stellte die Corona-Pandemie Schulen und Präventionsfachleute der Unfallkasse vor neue Herausforderungen. Dennoch gelang es, dank des Engagements aller Beteiligten, die Schulen und ihre Schulentwicklungsarbeit umfangreich zu bewerten. „Eine gute gesunde Schule, die niemanden zurücklässt, ist in und nach der Corona-Krise wichtiger denn je“, so Pappai.

Auch Schulministerin Yvonne Gebauer beglückwünschte die Preisträger in einer Videobotschaft: „Mit ihrer Teilnahme am Schulentwicklungspreis haben Sie gezeigt, wie es gelingen kann, die Gesundheitsförderung erfolgreich in den Schulalltag zu integrieren.“ Damit würden nicht bloß bestmögliche Voraussetzungen für erfolgreiches Lehren und Lernen geschaffen, sondern auch eine gute Grundlage, dass sich alle am Schulleben Beteiligten in der Schule wohlfühlten. Dadurch werde die Qualität der gemeinsamen Bildungs- und Erziehungsarbeit weiterentwickelt.

In einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren müssen sich die Schulen für die Auszeichnung qualifizieren. Ein Qualitätsmerkmal bei der Bewertung ist die Gestaltung der Arbeitsplätze, der Arbeitsbedingungen oder des Schulgeländes. Weitere Pluspunkte können Schulen sammeln, wenn sie Möglichkeiten schaffen, dass Schüler und Lehrkräfte sich im Tagesverlauf erholen oder sich bewegen können. Darüber hinaus wird darauf geschaut, was die Schulen unternehmen, um ein positives Klima zu fördern, auf Heterogenität in der Schülerschaft zu reagieren oder alle Schulakteure an der Entwicklung zu beteiligen.

Startseite
ANZEIGE