1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Schäden frühzeitig erkennen

  8. >

Kanalbefahrung des Abwasserbetriebes TEO

Schäden frühzeitig erkennen

Ostbevern

Damit es unter der Erde auch reibungslos läuft, hat der Abwasserbetrieb TEO die gesetzliche Aufgabe, das gesamte öffentliche Kanalnetz – darunter fallen Hauptkanal, Schächte und Grundstücksanschlussleitungen – in einem Turnus von 15 Jahren mittels einer speziellen Kameratechnik auf seinen Zustand zu untersuchen.

Von Daniela Allendorf/pd

Die Abwasserkanäle im Gebiet Loheide werden noch bis Mitte 2023 mit einer Kamera auf Schäden untersucht. Foto: Klaus de Carné

So sollen Schäden an den Rohrleitungen, die zu Wasserrohrbrüchen führen könnten oder Überschwemmungen durch verstopfte Leitungen hervorrufen – beispielsweise durch das Einwachsen von Wurzeln –, rechtzeitig erkannt und entsprechend verhindert werden. „Dazu wurden die Entwässerungsgebiete von Telgte, Everswinkel, Ostbevern und Beelen in hydraulisch zusammenhängende Teilgebiete aufgeteilt, um sicherzustellen, dass im Laufe der 15 Jahre das gesamte Kanalnetz inspiziert wird“, heißt es vom Abwasserbetrieb TEO.

Mit der jährlichen Kanalinspektion in Ostbevern im Bereich „Loheide“ wurde in der vergangenen Woche gestartet. Dabei werden mit einer selbstfahrenden Kameraeinheit die öffentlichen Leitungen in der Straße sowie die öffentlichen Anschlussleitungen, die das Abwasser von den einzelnen Grundstücken ableiten untersucht. Die Inspektion vom Hauptkanal her dient in der Regel nur dazu, den ordnungsgemäßen Zustand der Anschlussleitung bis zur Grundstücksgrenze festzustellen.

Ab Grundstücksgrenze ist laut Abwassersatzung in der Regel der Hauseigentümer verantwortlich. Für die Durchführung der Arbeiten werden für gewöhnlich zwei Fahrzeuge eingesetzt, die die notwendigen Geräte an Bord haben, erklären die Verantwortlichen der TEO. Es handelt sich bei diesen Arbeiten um sogenannte „Wanderbaustellen“, die Fahrzeuge bewegen sich dabei von Schacht zu Schacht. Behinderungen des laufenden Verkehrs sind dabei leider nicht immer auszuschließen, heißt es vom Abwasserbetrieb.

Die aufgezeichneten Daten in Form von digitalen Filmen und Haltungsgrafiken mit eventuellen Schäden werden in eine Kanaldatenbank des Abwasserbetriebes übernommen, wo der Zustand der Kanäle bewertet und notwendige Sanierungsmaßnahmen festgelegt werden. Die Kanalinspektion in Telgte im Bereich „Plinderheide/WalterGropius-Straße“ sowie in Beelen im Bereich „Sudwiese“ sind dabei kurz vor dem Abschluss. In Ostbevern werden die Arbeiten noch bis Mitte des Jahres andauern. Für die Beeinträchtigungen während den Arbeiten bittet der Abwasserbetrieb TEO um Verständnis.

Startseite