1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Theo Schäfer – unentdeckt

  8. >

Erinnerung an eine Künstler

Theo Schäfer – unentdeckt

Ostbevern/Warendorf

Bilder von Theo Schäfer, der viele Jahrzehnte in Ostbevern zu Hause war und an der Loburg unterrichtet hat, sind zurzeit in Warendorf ausgestellt. Es sind unbekannte Arbeiten des Künstlers, die seine Tochter Carola Jochheim entdeckt hat. Sie freut sich über die Ausstellung, die an ihren im Sommer verstorbenen Vater erinnert.

wn

Regen zum Nachdenken an: Carola Jochheim betrachtet die Bilder ihres Vaters. Foto: Modehaus Ebbers

Carola Jochheim, Tochter des Malers Theo Schäfer, ist gerührt: „Uns allen unbekannt waren die vier Bilder des Zyklus ,Vor Weihnachten‘, die ich in einer Archivschublade entdeckt habe. Mein Vater hat sie wohl – angeregt durch die Schilderungen im 1. Kapitel des Lukas-Evangeliums – im Jahr 2001 geschaffen.“ Sie freue sich, sagteCarola Jochheim jüngst, dass die Bilder ihres Vaters bei Ebbers in Warendorf jetzt n der Adventszeit ausgestellt werden „und so an meinen im Alter von 90 Jahren in diesem Sommer verstorbenen Vater erinnern“.

Geprägt von den Kriegserlebnissen, die er als Jugendlicher durch- und erleben musste, begann Theo Schäfer seine künstlerische Laufbahn 1947 in Düsseldorf. 1960 nahm er das Angebot an, Kunsterzieher auf der Loburg zu werden. Mehr als drei Jahrzehnte hat er an diesem Gymnasium gewirkt, seinen vielen Schülern Verständnis für Kunst, Kunstgeschichte und Architektur vermittelt. Viele Generationen haben ihn kennengelernt – und er sie.

Immer wieder beschäftigte sich Schäfer mit aktuellen Themen, die er kritisch darstellte. Ob abstrakt oder narrativ, fröhlich, bunt oder auch düster und verhangen: Je nach innerer Stimmung brachte er Wichtiges auf Papier oder auf die Leinwand. Besonderes beeindruckend für viele sind Theo Schäfers Porträts, die vielen Gesichter, die er oft mit wenigen Strichen eindeutig erkennbar skizzierte.

In der Galerieebene des Warendorfer Modehaus Ebbers an der Münsterstraße werden aus seinem hinterlassenen Werk zwei Themenkreise gezeigt. Die Bilder sind dort mindestens bis zum 23. Dezember zu sehen.

Startseite