1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Überraschend viele Aktionen

  8. >

Versammlung des Vereins „OK.Ostbevern-Kultur“

Überraschend viele Aktionen

Ostbevern

Der „Literarische Aschermittwoch“, eine musikalische Lesung anlässlich der Aktions-Reihe „1700 Jüdisches Leben in Deutschland“ oder das Whisky-Tasting im Oktober – die Mitglieder von „OK.Ostbevern-Kultur“ hatten im vergangenen Jahr trotz Corona doch diverse Aktivitäten im Terminkalender vermerkt.

Von und

Den Mitgliedern stellte Sandra Lenz die neue „Handpan“ vor, die mit Fördermitteln der Sparkassen-Kulturstiftung für die „Weltmusik für den Frieden“ (kl. Bild) angeschafft werden konnte. Foto: privat

Die örtlichen Kulturschaffenden hatten es im Corona-Jahr 2021 – wenig überraschend – nicht leicht. Das musste auch die Vorsitzende von „OK.Ostbevern-Kultur“, Mariele Fentker, bei der Eröffnung der Mitgliederversammlung in der Kulturwerkstatt jüngst feststellen. Bei der Vorbereitung des Jahres-Rückblicks war sie dann aber selbst überrascht, wie viel trotz der widrigen Rahmenbedingen doch hatte stattfinden können.

Angefangen beim „Literarischen Aschermittwoch“, der mit zwei Beiträgen online gegangen war, über eine musikalische Lesung anlässlich der Aktions-Reihe „1700 Jüdisches Leben in Deutschland“ im September und einem Whisky-Tasting im Oktober, bis hin zu einer Autoren-Lesung von Simone Heinze, die über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Diagnose Krebs berichtete, konnte den Kultur-Freunden doch einiges geboten werden. Auch die kleinen „Geschenke“ – ein Ringelnatz Büchlein zu Ostern und eine CD von Ronja Maltzahn zu Weihnachten kamen bei den Vereinsmitgliedern sehr gut an.

Positiver Kassenbericht

Der Kassenbericht von Reinhold Bußmann fiel für das Jahr 2021 durchweg positiv aus. Aufgrund der geringen Veranstaltungszahl waren auch die Ausgaben überschaubar, sodass sogar noch Geld für die Anschaffung neuer Veranstaltungstechnik übrig blieb. Die Kassenprüfer Christian Kötter und Heinz-Josef Zumhasch erklären den ordnungsgemäßen Zustand der Kasse und beantragen die Entlastung des Vorstandes, die vom Plenum per Handzeichen einstimmig gewährt wurde.

Bei den anschließenden Wahlen gab es wenig Überraschendes. Mariele Fentker (Vorsitzende) und Christa Seeburg (Beisitzerin) wurden von der Versammlung einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Auch die Kassenprüfer Christian Kötter und Heinz Josef Zumhasch, wurden in ihrem Amt bestätigt.

Danach gab der zweite Vorsitzende, Frank Düring, einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen. Für dieses Jahr sind es die Eigenproduktion „Best of Lyrikprojekt“ am 1. Oktober (WN berichteten), die Krimi Lesung „Ladies Crime Night“ am 5. November und das Whisky-Tasting am 2. Dezember. Außerdem gibt es mit dem 25. November einen Nachholtermin für „Her Song“ von Nikola Materne und Christiane Hagedorn.

„Weltmusik für den Frieden“

Auch die Veranstaltungsreihe „Weltmusik für den Frieden“ wird fortgesetzt, immer am ersten Sonntag des Monats um 19 Uhr (je nach Wetterlage am Grillplatz am Beverstadion oder in der Kulturwerkstatt). Anfang des nächsten Jahres dürfen sich die Kulturfreunde dann auf einen Auftritt der „Soulletts“ am 14. Januar, natürlich den „Literarischen Aschermittwoch“ sowie Musikkabarett von Matthias Ningel am 22. März freuen.

Zum Abschluss der Versammlung stellte Sandra Lenz die neue „Handpan“ vor, die mit Fördermitteln der Sparkassen-Kulturstiftung für die „Weltmusik für den Frieden“ angeschafft werden konnte. Das neuartige Instrument stieß auf großes Interesse und sorgte mit seinem harmonischen Klang für eine stimmungsvollen Ausklang der Mitgliederversammlung.

Startseite
ANZEIGE