1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Unfall mit zwei Schwerverletzten

  8. >

Kreisstraße 34 vorübergehend voll gesperrt

Unfall mit zwei Schwerverletzten

Ostbevern

Der 43-jährige Fahrer war am Donnerstagnachmittag mit einem Opel Combo auf der K34 unterwegs, als er nach eigenen Angaben einem Tier ausweichen musste. Dabei geriet sein Fahrzeug in den Straßengraben, der Fahrer und sein Beifahrer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die K34 war vorübergehend voll gesperrt.

Bis 17.30 Uhr dauerte am Donnerstagnachmittag die teilweise Sperrung der Kreisstraße 34, denn nach einem Unfall waren dort zwei Schwerverletzte waren zu versorgen. Sie wurden mit zwei Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Foto: Große Hüttmann

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag auf der K34 (Lienener Damm) zwischen Ostbevern und Kattenvenne wurden zwei Personen schwer verletzt. Die beiden Männer waren mit einem Opel Combo einer Firma aus Lienen in Richtung Kattenvenne unterwegs.

Weil der 43-jährige Fahrer einem Tier ausweichen musste, wie er an der Unfallstelle angab, geriet das Fahrzeug zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Baum. Anschließend geriet es in den linken Straßengraben.

Obwohl schwer verletzt, konnten beide Personen das Fahrzeug verlassen, ohne dass es durch die hinzugerufenen Rettungskräfte aufgeschnitten werden musste. Beide kamen zur Behandlung in Krankenhäuser. Während der Versorgung der Verletzten und der Unfallaufnahme war die K34 voll gesperrt.

Die anschließende Räumung der Unfallstelle war um 17.30 Uhr beendet. Bis dahin dauerte die teilweise Sperrung weiter an. In der ersten Meldung war von einem schweren Unfall mit mindestens einer eingeklemmten Person die Rede. Die Rettungsleitstelle setzte deshalb einen Rettungshubschrauber mit Notarzt sowie einen weiteren Notarzt und zwei Rettungswagen an der Unfallstelle ein.

Der Krankentransport erfolgte mit den beiden Rettungswagen. Außerdem waren der Löschzug der Feuerwehr Ostbevern und die Löschgruppe aus Brock vor Ort eingesetzt.

Startseite