1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Ungewöhnliches zum Genießen statt Verstehen

  8. >

Projekt des Künstlerkollektivs mit Anja Kreysing und Helmut Buntjer am Rathaus

Ungewöhnliches zum Genießen statt Verstehen

Ostbevern

Ein ungewöhnliches Kunstprojekt sorgte am Samstagabend vor dem Rathaus für Aufmerksamkeit.

Von Anne Reinkerund

Vom Rathaus-Vorplatz konnten die Zuschauer die Filmszenen, die mit Musik untermalt wurden, verfolgen. Zudem wurden Passanten auf die Aktion aufmerksam. Foto: Anne Reinker

Es war sicherlich eine eher ungewohnte künstlerische Darbietung für die Besucher wie auch für die Passanten, die am Samstagabend Filmprojektionen und Musik vor dem Rathaus erlebten.

Jana Weigelt-Harth hatte für die Veranstaltung des Kulturforums das Künstlerkollektiv „this honourable fish“, Anja Kreysing und Helmut Buntjer, gewinnen können, die verschiedene Schwarz-Weiß-Filme instrumental begleiteten.

„Sie müssen nichts verstehen, sie dürfen einfach nur genießen“, sprach Anja Kreysing die Interessierten an, die sich am Rathaus versammelten hatten. Alles war ohne besondere Handlung. Vielmehr wurden lediglich kurze Sequenzen mit verschiedenen Frauen, Dünenlandschaften und einem Brettspiel, in der Art eines typischen Stummfilms aus den 1920er Jahren an die Front des Gebäudes geworfen.

Bedrückend war die Stimmung nach Meinung einiger Anwesender, die die Illuminationen hervorriefen, was durch die Musik der beiden Klangkünstler noch zusätzlich betont wurde.

Diese spielten statt nach Noten ganz intuitiv ihren Eindrücken des Films entsprechend vom Bever-Forum hinab, für die Zuschauer nicht zu sehen.

„Kino ist dort, wo das Publikum Bild und Klang erlebt“, erklärte Jana Weigelt-Harth die Intention hinter dieser Aufführung an einem ungewöhnlichen Ort und in ungewohnter Umgebung. Dies könne beispielsweise einfach auf der Straße geschehen – oder wie hier an der Rathaus-Fassade.

Es sei in diesem Fall gewünscht, dass nicht nur ein festes Publikum, sondern vielmehr Passanten auf die Szenen am Gebäude aufmerksam würden, betonte die Initiatorin.

Das war auch so: Von der Bushaltestelle wurde neugierig herüber geschaut, vorbeifahrende Autos wurden langsamer und der eine oder andere Radfahrer blieb ebenfalls stehen, um einen Blick auf die Rathausfassade zu werfen.

Startseite