1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Verzicht auf Präsenz-Gottesdienste

  8. >

Pfarrgemeinde St. Ambrosius

Verzicht auf Präsenz-Gottesdienste

Ostbevern

Die Entscheidung ist dem Corona-Krisenstab nicht leicht gefallen. Doch letztlich musste sie auch rechtzeitig gefällt werden. Pfarrer Marco Klein erläutert das Warum dieser wichtigen Entscheidung zu den Feierlichkeiten der anstehenden Osterzeit.

Daniela Allendorf

„Glaube muss gelebt und gefeiert werden!“, heißt es seitens der Pfarrgemeinde St. Ambrosius. Die letzten Monate seien auch liturgisch eine Herausforderung gewesen. In Vorbereitung für die Ostertage fragt sich Pfarrer Marco Klein, wie die Karwoche und Ostertage begangen werden können. Neben vielen Einschränkungen komme aufgrund der hohen Inzidenz hinzu, nicht länger als 45 Minuten zu feiern.

Am Donnerstagabend nahm Pfarrer Klein deshalb am Corona-Krisenstab teil, um möglichst allen Vorlauf zu geben, ob und wie die Osterfeierlichkeiten ausfallen können. „Die Lage in Ostbevern ist wesentlich schlimmer als im Bundes-, Landes- oder Kreisdurchschnitt. Unser Bürgermeister ruft zu freiwilligen Verzichten auf. Auch wir als Pfarrgemeinde sind eindringlich gebeten worden, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten“, so Klein. „Die Pfarrgemeinde hat auch die Fürsorgepflicht.“ Streamen als Alternative scheitere an der Technik. „Nach langer Diskussion und schweren Herzens haben wir uns als Krisenstab der Pfarrei deshalb einstimmig entschlossen, vom Palmsonntagswochenende (27. März) bis zum Weißen Sonntag (11. April) einschließlich auf Präsenzgottesdienste zu verzichten“, schreibt Pfarrer Klein und erläutert die Planung.

Verzicht auf Präsenzgottesdienste

Nur Taufen und Beerdigungen als Wortgottesdienste könnten im engsten Familienkreis stattfinden. Die Kirchen sind jeden Tag von 9 bis 18 Uhr für das persönliche Gebet geöffnet (Karsamstag nur die Kleine Kirche von 9 bis 12 Uhr). Es wird in den Kirchen Materialien geben, die auch ergänzt werden, um für sich oder mit Angehörigen Gottesdienste zu feiern. Die Kirchen werden entsprechend der liturgischen Tage gestaltet, und es gibt Elemente, wie sich das persönliche Gebet mit der Feier der Messe, die die Priester nur hinter verschlossener Tür feiern, verbindet. Zudem werden jeden Abend um 19 Uhr (außer Karfreitag und Karsamstag) die Glocken geläutet. Mit dem Wegfall der Präsenzgottesdienste muss auch der Verabschiedungsgottesdienst für Pastoralreferent Florian Schulz entfallen. „Wir als Krisenstab vertrauen auf einen kreativen und coronakonformen Weg, um Florian Schulz Dank zusagen“, so Klein.

Startseite
ANZEIGE