1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Von der digitalen Welt abgeschnitten

  8. >

Internetausfall in Brock und verschiedenen Bauerschaften

Von der digitalen Welt abgeschnitten

Ostbevern

Seit Tagen gibt es in Brock und den angrenzenden Bauerschaften keine Internetverbindung.

Daniela Allendorf

Bei der Verlegung von Glasfaserkabeln sind in Ostbevern andere Leitungen beschädigt worden. Foto: dpa/lmv Foto: Z1003 Jens BŸttner

„Wir haben im Außenbereich so gut wie keinen Handyempfang“, sagte Philipp von Beverfoerde (CDU) im Umwelt- und Planungsausschuss und wies damit auf ein bereits seit mehreren Tagen bestehendes Problem hin. Durch die Beschädigung einer oder gleich mehrerer Leitungen sind sowohl Brock als auch die umliegenden Bauerschaften von der digitalen Welt abgeschnitten. Das sei auch nicht das erste Mal, dass bei Bauarbeiten der Deutschen Glasfaser andere Leitungen beschädigt würden. Man habe das Gefühl, da ziehen Kolonnen durch die Bauerschaft und „wir sind die Leidtragenden“, sagte das Mitglied der CDU. Warum es immer wieder zu diesen Beschädigungen komme, wollte er von der Verwaltung wissen.

Die war jedoch an dieser Stelle auch etwas ratlos. „Die Pläne liegen der Deutschen Glasfaser vor“, sagte Bürgermeister Wolfgang Annen im Hinblick darauf, dass die Deutsche Glasfaser wissen müsse, wo bereits Leitungen lägen. Darüber hinaus gebe es regelmäßige Baubesprechungen. Hilfreich für die betroffenen Anschlüsse war diese Aussage jedoch in den vergangenen Tagen nicht. Besonders für Unternehmen stellte die Störung ein großes Problem dar. „Uns haben viele erboste Anrufe erreicht“, sagte Kämmerer Dr. Michael König.

Aufatmen zumindest bei den rund 400 Muenet-Kunden. Seit Donnerstagabend sind sie wieder online. Doch auch für die Kunden der Deutschen Glasfaser sollte das Internet im Laufe des gestrigen Freitags wieder verfügbar sein. Der Bauleiter der Deutschen Glasfaser, Michael Junghof, teilte mit, dass die seit Montag bestehende Störung schlecht zu erreichen gewesen sei, weswegen sich die Reparaturarbeiten so lange hingezogen hätten. „Inzwischen liegt aber ein sogenannter Bypass“, teilte er Freitagmittag mit, und war guter Hoffnung, dass der Schaden alsbald behoben sei.

Startseite