1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. 595 Jahre in der CDU

  8. >

Sassenberger Ortsunion ehrt langjährige Mitglieder

595 Jahre in der CDU

Sassenberg

Zusammen sind sie 595 Jahre in der CDU: Der Ortsverband Sassenberg hat am Sonntag langjährige Mitglieder geehrt.

Von Christopher Irmler

CDU ehrt ihre Mitglieder für 40-jährige Mitgliedschaft (v. l.) Werner Berheide (Vorsitzender CDU-Stadtverband), Inge Horn, MdL Daniel Hagemeier, Anne Rutte, Heino Pelster und MdB Henning Rehbaum. Foto: Christopher Irmler

In Vor-Corona-Zeiten war es eine alljährlich gepflegte Tradition des CDU-Ortsvereins, seine Jubilare zu ehren. Am Sonntagmorgen holte der Vorsitzende Werner Berheide diese Auszeichnung für die vergangenen drei Jahre nach. Im Kaminzimmer des Hotels Börding brachte er seine Freude über diese insgesamt 595 Jahre CDU-Mitgliedschaft in Sassenberg und Füchtorf zum Ausdruck. Bereits am Vortag hatte er gemeinsam mit Dirk Schöne all jene Mitglieder besucht, denen eine Teilnahme am geselligen Austausch nicht möglich war.

Seit 25 Jahren besitzen Anne Brinkmann, Karin Hutsteiner, Annette Pelster und Reinhold Schröder das Parteibuch der Christdemokraten, der Parteieintritt von Inge Horn, Heino Pelster, Anne Rutte und Franz-Josef Zelleröhr liegt mindestens 40 Jahre zurück. Auf ein halbes Jahrhundert der besonderen politischen Bindung blicken Ludger Brüggemann, Helene Rath und Walburga Schwienheer zurück, bei August Budde und Willi Kreimer sind es bereits sechs Jahrzehnte. Stolze 65 Jahre liegt bereits der Parteieintritt von Willy Horstmann zurück.

„Die Union ist eine Partei der Mitte“

Neben Berheide und Schöne gratulierten auch Bürgermeister Josef Uphoff sowie MdL Daniel Hagemeier und MdB Henning Rehbaum. Die CDU sei „eine Union, die alle vereint“, befand Rehbaum im Zuge seines Grußworts. Die Union sei nach wie vor die Partei der Mitte. „Wir sind für alle da.“ Bewusst hatten Rehbaum und Hagemeier auf die ansonsten üblichen Berichte aus den jeweiligen Parlamenten verzichtet; Hagemeier brachte einen offenen Austausch an anderer Stelle ins Gespräch. Bürgermeister Josef Uphoff danke seinerseits den Jubilaren und betonte die Bedeutung der parlamentarischen Demokratie. Erst dieses Fundament habe die positiven Entwicklungen „nach oben“, wie Uphoff sagte, nach dem Zweiten Weltkrieg ermöglicht. Jede/r Einzelne sei ein leuchtendes Beispiel für die Wichtigkeit der demokratischen Strukturen. „Jede/r Einzelne darf stolz sein, seit vielen Jahren Mitglied der CDU zu sein.“ Ein derart langjähriges Engagement müsse gewürdigt werden. „Und das an einem Sonntagmorgen mit Glockenschlag - schöner kann es ja kaum sein.“ Uphoff nahm derweil ein Präsent anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums als Bürgermeister der Stadt entgegen. „Wir dürfen stolz auf unsere Erfolge sein.“ Mit Blick auf den benachbarten Drostengarten kündigte er weitere Entwicklungsschritte an, in die auch eine 60-prozentige Landesförderung einfließen soll.

Startseite