1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Alles klar auf dem „Sonnendeck“

  8. >

Hölzernes Schiff am Feldmarksee getauft

Alles klar auf dem „Sonnendeck“

Sassenberg

Das fertiggestellte hölzerne Schiff mit gemütlicher Außenterrasse am Feldmarksee gilt schon jetzt als Attraktion und ist auch für viele Auswärtige zum beliebten Ausflugsziel geworden. Jetzt wurde es passend zur Strandbaderöffnung offiziell getauft.

wn

Schiffstaufe am Feldmarksee: Alfons Westhoff, Michael Franke, Rudi Völler, Bürgermeister Josef Uphoff,Matthias Freese mit Tochter Pia, Andreas Hentrich, Mechthild Mulder,Christina Kipke, Detlef Michalczak, Johannes Philipper und Karsten Schuckenberg freuen sich über die gelungene Attraktion im Naherholungsgebiet.

Die Schiffstaufe verdiene ein großes Bürgerfest, hatte Bürgermeister Josef Uphoff im Rahmen der Bekanntgabe des neuen Namens betont, und dann ergänzt, aufgrund der Corona-Pandemie sei sie nun ziemlich klein ausgefallen. „Wir werden die Feierlichkeiten aber nachholen“, versprach er.

Am „Piratenschiff“, wie der Volksmund das Bauwerk bis dato bezeichnete, dessen Deck von den Gastronomen vom Restaurant Heimathafen und vom Eiscafé Zanella betrieben wird, hatten sich am Freitag jede Menge Besucher versammelt, die mit Spannung auf die Bekanntgabe des neuen Namens und damit auch der Gewinner warteten.

Der Bürgermeister hatte sich hoch erfreut über die immense Resonanz auf die Namensfindung gezeigt. So musste die Jury, die aus Mitgliedern der im Rat vertretenden Parteien bestand, aus 109 Einsendungen die Sieger auswählen. Vier Gewinner konnte Uphoff schließlich verkünden. Denn der zweite Platz wurde gleich zwei Mal vergeben. Den dritten Rang sicherte sich dabei Mechthild Mulder, die sich den Namen „Strandkogge“ überlegt hatte. Platz zwei teilt sich Andreas Hentrich mit dem Vorschlag „Ankerplatz“ gemeinsam mit Matthias Freese, der den Vorschlag „Feldmarkkogge“ eingereicht hatte. Beide Vorschäge erhielten gleich viele Stimmen. Die Nummer eins für die Jury belegte allerdings die Idee von Christina Kipke, die sich den Begriff „Sonnendeck“ ausgedacht hatte. „Die Piraterie hat die Sieger wohl nicht inspiriert, wohl aber die Lage“, bemerkte Uphoff schmunzelnd.

Auf eben diesem hölzernen gemütlichen „Sonnendeck“ genießen die Gäste bereits seit der Eröffnung das leckere Eis von Zanellas Eiscafé und die köstlichen Burger oder „Piratenplatten“, die der Heimathafen unter anderem auf der Speisekarte im Angebot hat. Beide Gastronomen sponserten Gutscheine als Gewinne für die Sieger.

Startseite
ANZEIGE