1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Auch ein „echter Flegel“ kann ein toller Familienhund werden

  8. >

Dackelzuchtschau in Gröblingen

Auch ein „echter Flegel“ kann ein toller Familienhund werden

Gröblingen

Die Dackelzuchtschau der DTK Warendorf fand auf dem Gelände des Bürgerschützenvereins Gröblingen-Velsen statt. 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten sich mit ihren Tieren den strengen Augen der Jury.

Von Christopher Irmler

Die erst vier Monate alte „Pinky“ (linkes Bild) lief außer Konkurrenz mit. Die Zahnbeschau durch Richter Andreas Tornau (oben,l.) blieb ihm so, anders als „Primel vom Beverhof“ an der Leine von Frauchen Kristin Günther, erspart. Foto: Christopher Irmler

„Die Bewegung könnte etwas mehr Schwung haben“, moniert Andreas Tornau die Präsentation. „Ich oder er?“, fragt die etwas ratlose Dame zurück. Sie ist eine von 30 Teilnehmern an der Dackelzuchtschau, die der DTK Warendorf am Sonntag auf dem Gelände des Bürgerschützenvereins Gröblingen-Velsen organisiert hatte. „Natürlich er“, konkretisiert Tornau seinen Wunsch.

Tornau ist als Richter der Schau und bewertet die ihm präsentierten Kurz-, Lang- und Rauhaardackel in den Klassen Zwerg, Kaninchen oder Standard. „Herrchen, gib Gas“, motiviert er manchen Zweibeiner, andere tierisch-menschliche Gespanne muss er einbremsen.

Außer Konkurrenz läuft die erst vier Monate alte „Pinky“, auch beim 16-jährigen Senior Tyler geht es nicht um Stockmaß oder Gebiss. Manchem vierbeinigen Teilnehmer missfällt die zwar kurze, aber notwendige Prozedur auf dem Wertungstisch hörbar. Zahnbeschau, Messen und Beurteilung der Gesamtkonstitution sind zwar für die mögliche Zuchttauglichkeit von entscheidender Bedeutung, für die Gemusterten jedoch mitunter ein unschönes Unterfangen. Theo gehört zu dieser Kategorie: Er präsentiert sich auf dem Tisch als kleiner Rüpel und lässt sich nur widerwillig ins Maul schauen. Doch letztendlich kann Tornau auch in diesem Fall eine fundierte Aussage zum Zustand der Zähne machen.

Manchmal kommt Tornau allerdings recht uncharmant direkt zum Punkt. „Primel vom Beverhof“ etwa habe ein perfektes Gebiss, sei jedoch „etwas moppelig“, so des Richters Urteil. Insgesamt jedoch sei die Rauhaardackeldame „vorzüglich – herzlichen Glückwunsch!“. Der nächste Kandidat sei „auch gut durch Corona gekommen“. Das 14 Monate alte Tier fresse eben gerne, so dessen Halter. Auch hier gibt es am Ende ein „vorzüglich“. Manchem Dackel wird allerdings ein schiefer Eckzahn zum Verhängnis; die beste Bewertung ist damit unmöglich.

Der nächste Kandidat hält die Beteiligten auf Trab. Voller Energie kann er seinen Moment vor all den Zuschauern offenbar kaum erwarten. „Friedel ist ein echter Flegel“, kommentiert Tornau den Auftritt des elf Monate alten Dackels. Doch auch hier fällt die Prognose positiv aus: „Dieser Hund hat alle Voraussetzungen, ein toller Familienhund zu werden.“ Halter Elmar Kövener gibt er noch einen Tipp mit auf den Weg. „Mit der richtigen Erziehung ist das ein echtes Schmuckstück.“

Die Hundehalter kamen bei Reibeplätzchen oder Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch, Friedel, Primel, Theo und Co. freuten sich derweil über das eine oder andere Leckerli.

Startseite