Stockmeyer investiert 23 Millionen in zwei Jahren

Bekenntnis zum Standort

Füchtorf

Stockmeyer stellt mit einer 23-Millionen-Investition die Weichen für die Zukunft und bekennt sich klar zum Standort Füchtorf.

Von und

Spatenstich bei Stockmeyer in Füchtorf (v.l.): Sandra Tollé (Architektin), Torsten Reinhold (Geschäftsführer), Josef Uphoff (Bürgermeister), Guido Vienenkötter (Geschäftsführer), Kristina Schönebeck (Projektleitung) und Frank Möllenstroth (Projektleitung). Foto: Stockmeyer

Die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer GmbH & Co. KG wird in den kommenden Jahren mit Investitionen in Höhe von über 23 Millionen Euro die Modernisierung des Werks in Füchtorf vorantreiben. Bis Ende 2023 wird Stockmeyer innerhalb der bestehenden Produktion diverse bauliche Maßnahmen ergreifen, neue Maschinentechnik zum Einsatz bringen und die technische Gebäudeausstattung modernisieren. Ziel der Maßnahmen ist es, den internen Logistikaufwand, also den Weg der Ware innerhalb der Produktion, zu reduzieren und den Prozessfluss geradliniger zu strukturieren.

Im Zuge dessen entsteht auch ein rund 2400 Quadratmeter großer Anbau, für den im Beisein von Bürgermeister Josef Uphoff der Spatenstich stattfand.

Profitieren werden von der Modernisierung vor allem die Bereiche Kochwurst, Brühwurst und Kochpökelware. „Mit dieser Investition machen wir Stockmeyer fit für die nächste Generation. Sie ist zugleich unser klares Bekenntnis zum Standort Sassenberg“, sagte Geschäftsführer Guido Vienenkötter beim Spatenstich. Auch Bürgermeister Josef Uphoff freut sich über die gute Nachricht: „Die intensive Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Stockmeyer ist für die Stadt Sassenberg ein Glücksfall. Die aktuelle Investitionsoffensive stärkt die heimische Wirtschaftskraft und sichert wohnortnahe Arbeitsplätze.“

Stockmeyer steht seit über 100 Jahren für traditionell westfälisches Metzgerhand-werk und höchste Sorgfalt bei der Herstellung von Wurstspezialitäten, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Das Unternehmen gehört zur heristo Aktiengesellschaft (Bad Rothenfelde), die als familiengeführte und international tätige Unternehmensgruppe zu den umsatzstarken Unternehmen der deutschen Nahrungsmittelindustrie, den größten europäischen Herstellern von Heimtiernahrung und den weltweit agierenden Handelsunternehmen ge-hört. Heristo betreibt Produktionsstandorte in Deutschland, in europäischen Nachbarländern und in den USA. In Füchtorf beschäftigt Stockmeyer rund 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Startseite