1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Buch- und Spiele-Sommer startet

  8. >

Bücherei weitet ihre Bestände aus

Buch- und Spiele-Sommer startet

Sassenberg

Ganz bewusst zu Beginn der Sommerferien hat die Bücherei St. Johannes ihren Bestand an Büchern und Spielen aufgestockt.

Von Ulrike von Brevernund

Bei Hiltraut Bergmann auf dem Tisch stapeln sich die Neuanschaffungen. Jedes Buch, jedes Spiel erhält hier seinen finalen Klebeeinband, ehe es in die Büchereiregale im Pfarrheim am Lappenbrink wandert Foto: Ulrike von Brevern

Für alle Daheimgebliebenen kann dieser Sommer ein echter Buch- und Spiele-Sommer werden. Pünktlich zu den Ferien hat „Die Bücherei“ St. Johannes ihre entsprechenden Bestände umfassend ergänzt und auf den neuesten Stand gebracht. Umso mehr freut sich Büchereileiterin Hiltraut Bergmann, dass ab sofort auch das gewohnte Stöbern in den Beständen wieder in vollem Umfang erlaubt ist.

Bei Hiltraut Bergmann auf dem Esszimmertisch stapeln sich die Neuanschaffungen. Jedes Buch, jedes Spiel erhält hier seinen finalen Klebeeinband, ehe es in die Büchereiregale im Pfarrheim am Lappenbrink wandert. Landesmittel, die an die Länge der Öffnungszeiten geknüpft sind, flossen in diesem Jahr erstmals und machten die Flut an Neuem erst möglich. „Zweidrittel des Geldes haben wir mit Absicht jetzt vor den Ferien ausgegeben“, erläutert Bergmann. Allein 35 aktuelle Romane für Erwachsene, 25 Hörbücher und Hörspiele und über 30 Kinderbücher suchte das Team gemeinsam aus. Dazu kamen mehr als zehn neue Spiele und notwendige Ersatzbeschaffungen für beliebte Klassiker wie „Ubongo oder „Obstgarten“. Im Herbst sollen dann noch weitere Sachbücher angeschafft werden.

„Für uns ist es wirklich eine große Erleichterung, dass die Corona-Auflagen jetzt gefallen sind“, freut sich Bergmann auch über die wiedergewonnene Freiheit im Leihverkehr. Die Kundschaft habe schon dringend darauf gewartet, wieder selber in Ruhe stöbern zu können. Insbesondere Familien könnten die Bücherei jetzt auch in Ruhe (wieder-)entdecken. Für die Mitarbeiter ist es eine Erleichterung, dass nicht mehr jedes Buch nach der Rückgabe eine Quarantäne-Zeit durchlaufen muss. Einzig die Maskenpflicht will das Team aufrechterhalten und auch die Trennwände werden zunächst stehen bleiben.

Von den Aktivitäten in Zeiten der Beschränkung kündet noch das inzwischen dritte Bilderbuch-Theater im „Kamishibai“-Stil, das sich an der gesamten Fensterfront des Pfarrheims entlangzieht. Die Geschichte vom Dicken Fetten Pfannekuchen wird da erzählt, mit Bildern Text und leckeren Rezepten – und auf Plattdeutsch. „Damit wollten wir auch den Menschen aus dem Seniorenzentrum eine Freude machen, die hier oft vorbeikommen“, berichtet Bergmann.

Startseite