1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Der Wohnort istvöllig unerheblich

  8. >

Viele Impfwillige in Füchtorf

Der Wohnort istvöllig unerheblich

Füchtorf

Impfmobil: Auch in Füchtorf fragte das Gros der Bürger besonders nach den Impfstoffen von Biontech oder Johnson & Johnson.

Laura-Maria Brundieck (Koordinatorin Impfungen im Gesundheitsamt), Wilko Voßhans (Gesundheitsamt) sowie Ralf Holtstiege (stellvertretender Krisenstabsleiter) freuten sich über die Impfbereitschaft der Füchtorfer Bevölkerung. Foto: Christopher Irmler

Das Impfmobil machte auf der Tour durch den Kreis Warendorf auch Station auf dem Schulhof der Füchtorfer Grundschule. Von 15.30 Uhr bis 18 Uhr bestand hier die Möglichkeit, sich kostenlos impfen zu lassen. Viele nutzten das Angebot und warteten geduldig auf den Pieks.

„Für einen relativ kleinen Ortsteil wie Füchtorf ist das ein ganz toller Zulauf“, zog Ralf Holtstiege, stellvertretender Krisenstabsleiter des Kreises, ein positives Zwischenfazit. Niemand könne genau vorhersagen, wie viele weitere Impfwillige im Verlauf des Nachmittags noch zum Impfbus kämen, doch hoffe man im Falle des Spargeldorfs an diesem Tag auf ein Endergebnis von etwa 80 Personen. Im Anschluss an die Impfung gaben die Helfer wahlweise Äpfel oder Birnen heraus.

Der Wohnort sei völlig unerheblich, wie Holtstiege im Gespräch betonte. „Jede und jeder darf ohne vorherige Anmeldung überall hinkommen, wo sie oder er möchte.“ Kontroversen mit Impfskeptikern oder Zwischenfälle am Rande des jeweiligen Impfangebots vor Ort habe man bislang nicht verzeichnet. „Aber das müssen wir dann auch aushalten und uns stellen.“ Übrigens: Auch in Füchtorf fragte das Gros der Impfwilligen besonders nach den Impfstoffen von Biontech oder Johnson & Johnson.

Startseite