1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Ebereschen am Waldlehrpfad

  8. >

Baumspende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Ebereschen am Waldlehrpfad

Füchtorf

Die Einrichtung des Waldlehrpfades im von-Korffschen Wald regte Franz Stockmann, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, dazu an, drei Ebereschen zu spenden.

Christopher Irmler

Im dichten Nebel pflanzten (v.l.) Clemens Knappheide, Franz Stockmann, Wolfgang Schulze und Ferdinand Freiherr von Korff drei von der Schutzgemeinschaft gespendeten Ebereschen. Foto: Christopher Irmler

Einen Waldlehrpfad eröffneten Ende September Heimatverein, Grundschule und der Kreisverband Warendorf der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, im von-Korffschen Wald (die WN berichteten) auf Harkotten.

Die gemeinsame Aktion hinterließ bei der Schutzgemeinschaft bleibenden Eindruck. „Wir waren so sehr von diesem Projekt begeistert, dass wir uns entschlossen haben, diese Ebereschen zu spenden“, begründete der Vorsitzende Franz Stockmann das nun fortgesetzte Engagement. Zusammen mit Mitstreiter Wolfgang Schulze, Hausherr Ferdinand Freiherr von Korff und dem Vorsitzenden des Heimatvereins Füchtorf, Clemens Knappheide, pflanzte er am Mittwochnachmittag die drei Ebereschen.

„Es gibt eine sehr große Vielfalt im Wald von Freiherr von Korff“, erkannte Stockmann an. „Die Eberesche fehlte noch.“ Die drei frisch gepflanzten Bäumchen dürften sich gut in die Umgebung einfügen, so seine Überzeugung. „Das sind robuste Pflanzen, die sehr schön blühen und im Herbst buntes Laub abwerfen.“

Die hier heimische Eberesche passe an den gewählten Standort. „Wir hoffen nun auf Regen. Seit drei Jahren verzeichnen wir hier zu wenig Niederschlag“, richtete sich Stockmanns Blick auf das große Ganze. Clemens Knappheide versprach tatkräftige Unterstützung durch den Heimatverein. „Wir werden die Pflege der Bäume übernehmen. So wie wir das bei der Liebestanne auch getan haben.“

Diese Baumpflanzaktion dürfte nicht die letzte gewesen sein. „Wir haben eine Liste und werden mal schauen, welche Bäume hier noch fehlen“, so Stockmann. 2021 könnte ein Ahorn den Bestand erweitern.

Startseite