1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Heimatverein erhält Klimapreis

  8. >

Fünf-Wunden-Kreuz im Brook wird renoviert

Heimatverein erhält Klimapreis

Sassenberg

Die Jury habe sich bei der Auswahl des Preisträgers von dem Gedanken leiten lassen, dass sich der Heimatverein in umfassenden Maß um die naturräumlichen Gegebenheiten in Sassenberg kümmere, sagte Bürgermeister Josef Uphoff in seiner Laudatio. Der Klimaschutzpreis 2021 wolle ehrenamtliches Engagement in vielen Bereichen würdigen.

Ulrike von Brevern

Der Heimatverein verwendet das Preisgeld für das Fünf-Wunden-Kreuz (v.l.): Maria Kemker (Westenergie), Heinrich Kerssenfischer und Anne Kruse, die das Projekt intensiv betreiben, Schreiner Theo Volbracht, Heimatvereinvorsitzende Marianne Engbert sowie der stellvertretende Bürgermeister Johannes Philipper und Bürgermeister Josef Uphoff. Foto: Ulrike von Brevern

Schon die klimagerechte Anreise deute auf das Anrecht der Ausgezeichneten auf den Preis: Der von der Stadt Sassenberg gemeinsam mit dem Energieunternehmen Westenergie alljährlich ausgelobte Klimaschutzpreis geht für 2021 an den Heimatverein Sassenberg. Zur stilgerechten Übergabe am Fünf-Wunden-Kreuz mitten im Brook waren fast alle Vereinsmitglieder per Fahrrad gekommen.

Natur bewusst wahrnehmen

Die Jury habe sich bei der Auswahl des Preisträgers von dem Gedanken leiten lassen, dass sich der Heimatverein in umfassenden Maß um die naturräumlichen Gegebenheiten in Sassenberg kümmere, sagte Bürgermeister Josef Uphoff in seiner Laudatio. Der Preis wolle ehrenamtliches Engagement in vielen Bereichen würdigen. Neben praktischen Einsätzen biete der Heimatverein etwa durch das Aufstellen von Bänken oder auch durch seine Führungen die Möglichkeit, Natur bewusst wahrzunehmen. Erst was man kenne, schütze man. Maria Kempker, Kommunalbetreuerin der Westenergie, betonte: „Klimaschutz fängt im ganz Kleinen an.“ Sie ermunterte Initiativen, sich für den Preis zu bewerben. „Jeder kann mitmachen.“

Dass die Ehrung im Angesicht des Fünf-Wunden-Kreuzes stattfand, war kein Zufall, soll das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro doch nach Willen des Heimatvereins gerade dieses Projekt unterstützen: Das Kreuz muss dringend instand gesetzt werden. Zudem plant der Verein auch das Umfeld durch Rhododendren oder andere Sträucher aufzuwerten und möglicherweise eine erklärende Tafel anzubringen. Schon in den nächsten Tagen wird Theo Volbracht das Kreuz für eine Frischekur in seiner Schreinerei abholen.

Klimapreis 2021 Heimatverein Foto: Ulrike von Brevern

„Das Preisgeld wird eine wohltuende Hilfe sein“, formulierte Vorstandsmitglied Hans Christoph Fennenkötter, der kurz die spannende Geschichte des Kreuzes umriss. „Als Kinder sind wir hier immer etwas schneller vorbeigelaufen, weil es doch etwas gruselig war“, erinnert sich der Heimatforscher schmunzelnd. Im Jahr 1635, mitten im 30- jährigen Krieg, so lauten seine Erkenntnisse, ist es hier zum Kampf zwischen plündernden kroatischen Söldnern und heimischen Bauern gekommen. Wer wen erschlug, wer wen begrub und ob überhaupt an dieser Stelle Knochen zu finden wären – über allen genauen Fakten liegt der Mantel der Geschichte, es gibt nur mündlich überlieferte Legenden. Immerhin setzten sich die Bauern durch, der damalige Hof Hovestadt wurde verteidigt.

Nachkommen pflegen Kreuz über Jahrhunderte.

Ob das Kreuz aus Pietät, Mitleid oder schlechtem Gewissen aufgestellt wurde? Auch das sei unbekannt. Doch die Nachkommen pflegten es über die Jahrhunderte, selbst als der Hof für sie verloren ging. 1922 ließen drei Brüder das Kreuz noch einmal größer und schöner errichten, nun als Dreibalkenkreuz. „Die wollten ein schönes Kreuz machen“, lautet Fennenkötters Einschätzung, der in der Form keine tiefergehende Bedeutung sieht. Eins sei jedoch vollkommen klar: „Der Name Fünf-Wunden-Kreuz ist vollkommen missverständlich. Nicht einmal die Zahl fünf taucht auf.“ Der Name stamme wohl aus einer alten Flurbezeichnung. Doch das solle anders werden, schlägt Fennenkötter vor. „Kroatenkreuz“ sei ein guter Name für die Sehenswürdigkeit, wenn sie denn wieder renoviert an ihrem Platz stehen wird.

Startseite
ANZEIGE