1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Iglu-Nächte über Ostern ausgebucht

  8. >

Campingpark Heidewald mit renommiertem Camping-Preis zum sechsten Mal in Folge ausgezeichnet

Iglu-Nächte über Ostern ausgebucht

Sassenberg

Die Berücksichtigung der Kundenwünsche und die daraus resultierende Zufriedenheit der Gäste seien die Gründe für die erneute Auszeichnung mit dem camping.info-Award – Platz zwei in NRW und Rang 26 unter den Top 100 in ganz Europa, so die Bilanz von Anja Peitz-Austermann, die mit ihrem Mann Christian den Campingpark Heidewald in dritter Generation führt. Spannend dabei: Auch der neue „Glamping-Trend“ wird im Heidewald umgesetzt.

Von Klaus Münstermann

Anja und Christian Peitz-Austermann betreiben den Fünf-Sterne-Campingpark HeideGehören zum Glamping, dem glamourösen Camping dazu: Schlaffässer. Sieben hat der Heidewald im AngebotHenning und Adele Popp aus Kiel genießen das Frühstück auf der Terrasse eines von sieben Iglus. Foto: Klaus MünstermannKlaus MünstermannKlaus Münstermann

Der Campingpark Heidewald in Sassenberg ist seit 2019 zum ersten Mal wieder an Ostern geöffnet – und gleich voll ausgebucht. Das Fünf-Sterne-Ressort wurde zudem in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge mit dem europaweit anerkannten camping.info-Award ausgezeichnet.

„Endlich dürfen wir über die Feiertage wieder zu euch kommen“, sei ein häufig zu hörender Satz beim Einchecken an der Rezeption, sagt Anja Peitz-Austermann, die den 1965 gegründeten Familienbetrieb mit Ehemann Christian seit 2004 in dritter Generation führt und 15 Mitarbeitende beschäftigt. In den Jahren 2020 und 2021 hatte Corona dem Ostergeschäft einen Riegel vorgeschoben – alles dicht, keine Übernachtungen erlaubt.

Während Anja Peitz-Austermann sich damals um die vielen Mailanfragen, Stornierungen und Rücküberweisungen von Anzahlungen kümmern musste, hat ihr Mann die zusätzliche Zeit, als keine Gäste kommen durften, zu weiteren Modernisierungsarbeiten genutzt und investiert. „Das macht er aber ohnehin auch in jedem Winter. Ich kann mich jedenfalls an keinen erinnern, in dem wir nicht irgendetwas umgebaut haben“, so Peitz-Austermann.

Eine Unterkunft im Campingpark Heidewald Foto: Foto: Klaus Münstermann

Es wurden zusätzliche Sanitärhäuser gebaut und die bestehenden grundlegend saniert. Der Reisemobilhafen wurde von 20 auf 30 Stellplätze erweitert. „Weil die Nachfrage einfach so groß ist“, sagt Peitz-Austermann. Eine Ladestation für E-Mobile sei bereits in Planung.

Die Berücksichtigung der Kundenwünsche und die daraus resultierende Zufriedenheit der Gäste seien die Gründe für die erneute Auszeichnung mit dem camping.info-Award – Platz zwei in NRW und Rang 26 unter den Top 100 in ganz Europa.

„Die Gästestruktur hat sich in den vergangenen zwei Jahren verändert. Holländer sind sehr gerne zu uns gekommen. Aber 2021 war kein einziger auf unserer Anlage“, sagt Peitz-Austermann. Und in den hohen Spritpreisen vermutet sie einen Grund, warum neue Gäste häufiger aus der näheren Umgebung wie etwa dem Ruhrgebiet kommen.

Auf die Familie von Henning Popp trifft das jedoch nicht zu. Der ist mit Ehefrau Jessika und Tochter Adele (10) aus Kiel (Schleswig Holstein) nach Sassenberg gereist. „Wir verbringen unseren zehntägigen Osterurlaub hier und sind begeistert“, sagt Popp. „Ich habe im Internet nach einer besonderen Schlafmöglichkeit gesucht und bin auf die Iglus hier gestoßen“, sagt der Küchenplaner. Ihre Fahrräder hat die Kieler Familie mitgebracht und einigen Touren in der ersten Woche unternommen. „Wir waren sonst in Zingst zelten. Das war auch schön. Aber dieses Iglu ist cooler“, sagt Adele und nimmt noch einen Schluck von ihrem Frühstückskakao auf der Terrasse des Iglus, das mit sechs weiteren in einer dorfähnlichen Anordnung um einen kleinen Wasserfall gruppiert ist.

Die Iglus sind im Campingpark Heidewald beliebt. Foto: Foto: Klaus Münstermann

Mit diesen sieben Iglus, sieben Schlaffässern, drei Safari-Lodges und zwei Tiny-Häusern wird der immer stärker werdende Trend nach glamourösem Camping, dem so genannten Glamping, bedient. Ab Mai wird noch ein Schäferwagen hinzukommen. Darüber hinaus gibt es 200 Plätze für Dauercamper, 100 für Touristen und 30 Premium-Stellplätze inklusive TV-Anschluss und WLAN.

Im Oktober 2021 hat mit dem Campino eine italienische Pizzeria eröffnet. „Für die Betreiber ist es ihre erste komplette Saison“, sagt Peitz-Austermann, die sich auf das erste Osterfest mit Kinderanimation und Stockbrotbacken seit 2019 freut. Und für die jüngeren Besucher hat sie noch eine Überraschung parat. Der Streichelzoo ist seit Dienstag um einen Bewohner reicher – ein Lämmchen wurde geboren.

Startseite
ANZEIGE