1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. In Füchtorfs Kitas wird es eng

  8. >

Anmeldezahlen: U3-Plätze immer stärker nachgefragt

In Füchtorfs Kitas wird es eng

Sassenberg

In Sassenberg bestehe genug Spielraum, sich mit veränderten Gruppenkonstellationen an die Situation des erhöhten Betreuungsbedarfs der unter dreijährigen Kinder anzupassen, berichtete Sozialamtsleiter Helmut Helfers im jüngsten Ausschuss für Soziales, Jugend, Kultur, Sport und Schule. Aber in Füchtorf werde es eng, zumal dort auch die Tagesmütter derzeit gut ausgelastet seien.

-uvb-

138 Kinder sind für das kommende Jahr für die Kitas in Sassenberg und Füchtorf angemeldet. Foto: Ulrike von Brevern

Die Eltern haben von den Anmeldewochen in den Kitas zur Freude von Sozialamtsleiter Helmut Helfers rege Gebrauch gemacht. Damit steigt für die Stadt die Planbarkeit. 138 Kinder wurden angemeldet, davon 95 in Sassenberg und 43 in Füchtorf. Mit Nachzüglern sei noch zu rechnen.

Zwar verlassen 145 Kinder die Kitas Richtung Schule, berichtete Helfers dem Sozialausschuss, doch das bedeutet nicht, dass es genügend freie Plätze gibt. Schwierigkeiten macht der Anteil junger Kinder unter drei Jahren, die einen höheren Betreuungsbedarf haben, der stetig steigt. Für das kommende Jahr sind 90 U3-Kinder angemeldet, im Vorjahr waren es noch 71. Die Zahl der Ü3-Kinder ist mit 48 (Vorjahr: 47) gleich geblieben. Von den Jüngsten sind in Sassenberg 22 und in Füchtorf 15 unter zwei Jahre alt.

In Sassenberg bestehe genug Spielraum, sich mit veränderten Gruppenkonstellationen an die Situation anzupassen, berichtete Helfers. Aber in Füchtorf werde es eng, zumal dort auch die Tagesmütter derzeit gut ausgelastet seien.

„Mehr als verwundert“

Dirk Schöne (CDU) reagierte gereizt auf diese Zahlen. Er sei „mehr als verwundert“ und halte es „für befremdlich, dass auch vom Kreis nicht mehr kommt“. Schließlich seien ja die Baugebiete, die zum Betreuungsbedarf beitragen, nicht plötzlich entstanden.

Bürgermeister Josef Uphoff, verwies auf Neubaupläne, die allerdings frühestens in drei Jahren Entlastung bringen würden. Es müsse eine Zwischenlösung gefunden werden. Wie in jedem Jahr erhalten die Eltern am 15. März die Mitteilung darüber, welche Kita ihre Kinder besuchen werden.

Startseite
ANZEIGE