1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Kinder laufen 2195 Runden für die Ukraine-Hilfe

  8. >

Sportfest an der Grundschule

Kinder laufen 2195 Runden für die Ukraine-Hilfe

Füchtorf

Acht spannende Stationen durchliefen die Schüler beim Spiel- und Sportfest der Wilhelm-Emanuel-von-Ketteler-Schule. Durchhaltevermögen bewiesen sie zudem beim abschließenden Sponsorenlauf, den sie zugunsten der Ukraine-Hilfe der Aktion Kleiner Prinz absolvierten.

-mi-

Hochmotiviert starteten die Viertklässler beim Sponsorenlauf. Der Erlös ist für die Ukraine-Hilfe der „Aktion Kleiner Prinz“ bestimmt. Foto: Michèle Waßmann

Das Spiel- und Sportfest der Wilhelm-Emanuel-von-Ketteler-Schule war ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Bei strahlendem Sonnenschein kämpften die Grundschüler an den unterschiedlichen Stationen mit- und gegeneinander.

Und beim abschließenden Sponsorenlauf, bei dem es galt, so viele 300-Meter-Runden wie möglich zu drehen, musste sogar manches Kind gestoppt werden, so groß war der Eifer. Insgesamt 2195 Runden kamen zusammen, der exakte Spendenertrag, der sich daraus ergibt, wird allerdings erst gegen Ende dieser Woche bekannt sein, teilte Schulleiterin Marlies Borisch mit. Das erlaufene Geld kommt der Ukraine-Hilfe der „Aktion Kleiner Prinz“ zu Gute.

Viele helfende Hände

Unter Federführung von Sportpädagogin Andrea Schütz waren beim Spiel- und Sportfest acht ebenso spannende wie abwechslungsreiche Stationen aufgebaut worden. Dabei konnte sie auf die Unterstützung ihrer Kollegen ebenso zählen wie auf die Hilfsbereitschaft vieler Eltern. „Hier packen wirklich alle mit an“, freute sich auch die Schulleiterin über die vielen helfenden Hände.

Spaß hatten die Jungen und Mädchen vor allem bei der Verkleidungs- und Puzzlestaffel. Aber auch der Sprungparcours und der Zielwurf kamen bei den Grundschülern gut an. Gar nicht so einfach schien dem einen oder anderen der Schlagballweitwurf zu fallen. Hier hatte jeder drei Versuche und mit Hinweisen und Hilfestellung der Betreuer wurden viele dann auch von Wurf zu Wurf etwas besser. Die erzielten Weiten wurden dann auf den „Laufzetteln“ vermerkt.

Frisches Obst in den Pausen

Zwischen den einzelnen Stationen gab es frisches Obst. Zudem sorgten Lehrkräfte und Eltern dafür, dass die Jungen und Mädchen auch genug tranken. Für die Erstklässler gab es nach getaner „Arbeit“ sogar eine Mini-Packung bunte Smarties.

Auch beim Sponsorenlauf waren viele Helfer gefragt. Einige verteilten Waser an die fleißigen Läufer und andere Mütter und Lehrerinnen gaben für jede gelaufene Runde ein Gummiband heraus. Die präsentierten die Läufer dann stolz ihren Mitschülern, Lehrern, Eltern und Runden-Sponsoren.

Startseite
ANZEIGE