1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Kohlezeichnung für Flutopfer

  8. >

„Warendorf hilft“ versteigert das Werk von Claudia Blume

Kohlezeichnung für Flutopfer

Sassenberg/Warendorf

Claudia Blume ist Künstlerin mit Leib und Seele. Für den guten Zweck stiftet sie ein Kohlebild an die Organisation „Warendorf hilft“. Nun wird es versteigert.

Von Rebecca Lek

Claudia Blume (l.) ist Künstlerin mit Leib und Seele. Für den guten Zweck stiftet sie ein Kohlebild an die Organisation „Warendorf hilft“ von André Pöppelmann (r.). Nun steht es zur Versteigerung. Foto: Rebecca Lek

Die Flutkatastrophe hängt bei vielen noch im Kopf fest, so auch bei André Pöppelmann, Gastronom aus Warendorf. Bereits mehrfach fuhr er mit freiwilligen Helfern in die Gebiete in Dernau und Ahrweiler und verteilte dort Sachspenden im Wert von mehr als 20 000 Euro.

Nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen nehmen großen Anteil an den Schicksalen und spenden immer wieder. So kam auch der Kontakt zu der Sassenberger Künstlerin Claudia Blume zustande. Sie wollt gerne mehr tun, als nur Gegenstände spenden und stiftete kurzerhand ein Kohlebild, dass symbolisch die Situation in dem Hochwassergebiet darstellt. „Ich male immer aus tiefsten Emotionen und ich denke, dass Bild ist selbsterklärend und spricht für sich“, betont Blume und hofft, so den Flutopfern noch etwas mehr helfen zu können.

Denn irgendwie kann jeder helfen, da ist sich die Künstlerin sicher. „Jeder kann irgendwie helfen. Ich bin nun mal nicht kräftig und Bagger fahren kann ich auch nicht. Aber ich kann malen“, meint die Sassenbergerin und möchte damit gleichzeitig auch andere Menschen motivieren, kreativ zu helfen. „Leider kann man nicht alle Helfer unterstützen, aber es ist wichtig was zu machen“, betont Blume. Neben ihrem Engagement bei den Flutopfern hat sich auch während Corona versucht den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Im Altenheim stellte sie einige ihrer Kunstwerke aus. „Bilder erwecken immer Emotionen und ich hoffe, sie haben die Leute erfreut“, erläutert die Künstlerin.

Das Bild für die Versteigerung hat sie übrigens nicht extra dafür gemalt, sondern es entstand aus ihren eigenen Emotionen. Auf DIN-A3 großes und starkes Papier, zeichnete sie mit Holzkohle zum einen die Hilfsbereitschaft der Menschen beim beseitigen der Trümmern und gleichzeitig einen höhnisch grinsenden Armin Laschet. „Dieses Bild soll nun für den guten Zweck versteigert werden. „Der Erlös kommt zu 100 Prozent den Flutopfern zu Gute. Wir stehen im wöchentlichen Austausch um zu erfahren, welche Güter benötigt werden“, berichtet Michael Beford von „Warendorf hilft“. Die Versteigerung begann gestern und endet am 11. September. Der Höchstbietende erhält am 12. September um 16 Uhr das Original. Interessierte können sich eine Kopie des Bildes in der „Grillstube zur B 64“ in Warendorf ansehen. Hier sind derzeit noch weitere Werke der Künstlerin ausgestellt.

Startseite