1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Parcours mit 18 interessanten Stationen

  8. >

Body+Grips-Mobil an der Sekundarschule Sassenberg

Parcours mit 18 interessanten Stationen

Sassenberg

Kaya (13) hält sich mit beiden Händen im großen „A“ fest. An vier Seilen wird er von Mitschülern aus der sechsten Klasse gehalten, und alle haben sichtlich Spaß an der Aktion.

Ulrich Lieber

Das laufende „A“: Kaya (13) wird hier von seinen Mitschülern abgesichert und kann so eine Stecke auf dem Schulho zurücklegen. Foto: Ulrich Lieber

Es geht um Teamwork und Vertrauen, und das funktiniert. „Ich habe mich sicher gefühlt“ freut sich Kaya. Das „A“ ist eine der Stationen des „Body+Grips-Mobils“, die an der Sekundarschule am Dienstag und Mittwoch aufgebaut wurden. Lehrerin Jana Müller hat das Projekt in diesem Jahr organisiert. Unterstützt wurde sie dabei von freiwilligen Helfern aus der Klasse 10d, die die einzelnen Stationen betreuten.

Das „Body+Grips-Mobil“ tourt in Zusammenarbeit mit der IKK classic mit seinem „Gesund mit Grips“-Parcours durch ganz Westfalen-Lippe. Auf spannende und abwechslungsreiche Art und Weise wird den Sechstklässlern eine ganzheitliche Gesundheitsförderung vermittelt. In der Sekundarschule ist das Mobil mittlerweile Dauergast und ist in jedem Jahr einmal zu Gast.

Das Body+Grips-Mobil richtet sich mit seinem „Gesund mit Grips“-Parcours an Kinder und Jugendliche im Alter von elf bis 15 Jahren. Ein niedrigschwelliges Programm, das Teilhabe garantiert und ein inklusives Leitbild fördert. Insgesamt beinhaltet das Body+Grips-Mobil 18 Stationen zu den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Ich und Du (soziales Miteinander), Sexualität, Sucht und Körper und Geist. Zum Thema Sucht gehören dabei nicht nur Alkohol und Drogen, sondern auch Handy- und Spielsucht.

Stationen wie „Das Bewegungsquiz“, „Das Tagesmenü“, „Die Beziehungsgalerie“ oder „Das Sucht-Activity“ garantieren einen Vormittag lang abwechslungsreiches und kreatives Lernen. Neben Geschick und Teamarbeit ist bei den Teilnehmenden reales Wissen gefragt. Wer es nicht hat, erwirbt es hier.

Eine Fragebogen-Aktion dient der Absicherung der Nachhaltigkeit des Body+Grips-Mobil-Einsatzes. Sie verdeutlicht die aktuelle Selbsteinschätzung der Teilnehmer im Hinblick auf das eigene Gesundheitsverhalten und ihre Neugier auf weitere Informationen.

Und wo Lust auf mehr aufkommt, bietet die Projektmappe für Multiplikator/innen zahlreiche Ideen und Methoden zur vertiefenden Arbeit in den genannten Themenspektren. Alles zum einfachen Nachmachen oder Weiterentwickeln konzipiert.

Eingesetzt werden kann das Body+Grips-Mobil bei Veranstaltungen und Projekten, die sich mit Themen der Gesundheit, dem Erwerb sozialer Kompetenzen und mit der Förderung des Wohlbefindens beschäftigen. Es eignet sich für feste Gruppen und Laufpublikum, sowohl für drinnen als auch draußen. Unser Programm Body+Grips-Mobil wurde übrigens von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) als „Good Practice“ Projekt ausgezeichnet.

Startseite