1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Segen zum Selberschreiben

  8. >

Sternsingeraktion 2022 läuft nicht wie gewohnt

Segen zum Selberschreiben

Sassenberg

Pastoralreferent Johannes Lohre hat viele Ideen, wenn es um das Thema „Sternsinger“ geht. Im kommenden Jahr möchte er mit der Aktion frisch durchstarten.

Von Ulrike von Brevern

Zum Infektionsschutz wenden sich (v.l.) Pater Joseph, Michele Dornbusch, Johannes Lohre und Pfarrer Andreas Rösner (v.l.) mit einer Videobotschaft zum heutigen Dreikönigstag als Sternsinger verwandelt an willige Spender. Foto: privat

Erneut werden am heutigen Dreikönigstag keine Kinder als Heilige Drei Könige gewandet durch die Stadt ziehen, um Spenden für Altersgenossen zu sammeln und Segen zu spenden. Stattdessen stehen in den vier Sassenberger und Füchtorfer Bäckereien Arenhövel, Haverkamp, Künne und Thumann ab heute bis Ende Januar Spardosen auf dem Tresen und warten auf die für die diesjährige Sternsingeraktion gedachten Münzen und Scheine. Spender können sich den Segensaufkleber daneben mitnehmen oder auch in den katholischen Kirchen geweihte Kreide abholen, um den Haussegen „20*C+M+B+22“ selber neben die Eingangstür zu schreiben. Für die Internetseite der Kirchengemeinde hat das Seelsorgeteam der Kirchengemeinde St. Marien und Johannes wie im vergangen Jahr ein Video vorbereitet. Darin rufen Pfarrer Andreas Rösner, Pater Joseph Kottadikunnel, Pastoralreferent Johannes Lohre sowie Pastoralassistent Michel Dornbusch als Sternsinger gewandet stellvertretend zu Spenden auf.

Absage ist richtig

Leichtes Bedauern liegt in Lohres Stimme als er den bereits früh gefassten Entschluss, alle weiteren Aktionen abzusagen, rechtfertigt. In anderen Orten gibt es zum Teil weitergehende Aktivitäten, doch Lohre hält trotz eines „gewissen Bedauerns im Nachhinein“ die Entscheidung weiter für richtig. Es sei eine Frage des Abwägens und der Verantwortung. Schließlich soll nicht gerade die Sternsingeraktion, die unter dem Schwerpunktthema „Gesund werden - gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ steht, zum Auslöser für eine neue Ansteckungswelle werden.

Doch nach zwei Jahren Zurückhaltung liegt es Lohre umso mehr am Herzen, im kommenden Jahr mit den Sternsingern frisch durchzustarten. „Dabei ist es mir wichtig, die Kinder mitzunehmen, ich möchte sie nicht nur zum Betteln schicken“, betont der Pastoralreferent. Aktionen, Filme und Informationen sollen es den Kindern ermöglichen, das jeweilige Thema zu ihrem eigenen zu machen. „Es ist viel mehr möglich als nur von Haus zu Haus zu gehen“, erläutert Lohre. So könne etwa auch das Altenzentrum oder Kindergärten einbezogen werden. „Ich möchte im Laufe des Jahres eine Gruppe gründen, für alle, die Freude an der Aktion haben und bei dem Thema kreativ werden wollen“, warb er im Gespräch mit den WN schon einmal für das frische Herangehen. Infos gibt es zur gegebenen Zeit auf der Internetseite der Gemeinde.

Zum eigenen Thema machen

Startseite
ANZEIGE