Sporthallen seit Montag wieder offen

Sportler erobern die Hallen

Sassenberg

Die niedrigen Inzidenzzahlen machen es möglich: Es darf wieder Hallensport betrieben werden, und darüber freuen sich auch die Volleyballer.

Bei den Hobby-Volleyballern herrschte am Montag abend in der Sporthalle der Johannesschule gute Stimmung. Foto: Ulrike von Brevern

Die Freude bei den Hobby-Volleyballern ist riesengroß: „Schön, dass es endlich wieder losgeht“, strahlt Van Weitkämper. „Schön, endlich runter vom Sofa zu kommen!“, freut sich Kevin Erling und gibt schmunzelnd zu, dass der Sport nach der langen Corona-Pause doch noch etwas anstrengender sei als früher. Nicht alle Teammitglieder seien allerdings schon wieder dabei, erzählt Lena Beisel: „Manche haben sich zeitlich umgewöhnt.“

Seit November durften die Sportler nicht mehr in die Hallen, seit Montag sind diese nun wieder freigegeben. Bei Kontaktsportarten wie dem Volleyballspiel dürfen zwölf Personen gemeinsam sporteln, bei kontaktlosen Sportarten wie der Gymnastik dürfen die Sportler in unbegrenzter Zahl kommen, berichtet Ordnungsamtsleiter und VfL-Vorsitzender Martin Lüffe. Die Sportler müssen jedoch in jedem Fall getestet, geimpft oder genesen sein. Zudem werden zur Kontaktnachverfolgung Listen geführt. Ab kommender Woche soll es an dieser Stelle dann auch eine Erleichterung geben: Dann werde an den Sportstätten auch der Einsatz der Luca-App möglich sein, kündigte Lüffe an. Die Abteilungen des VfL machen derzeit noch in unterschiedlichem Maß von dem Hallenangebot Gebrauch. Jede Gruppe entscheide für sich, heißt es beim VfL.

Startseite