1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Station für Öffentlichen Defibrillator

  8. >

Raiffeisenmarkt Sassenberg

Station für Öffentlichen Defibrillator

Sassenberg

Ein öffentlich zugänglicher Defibrillator kann Leben retten. Sassenberger Unternehmen haben zusammengelegt und einen solchen Defi angeschafft. Er hängt im Raiffeisenmarkt in Sassenberg und darf von jedermann genutzt werden.

Eine Sponsorentafel führt die vielen heimischen Unternehmen auf, die sich an der Anschaffung beteiligt haben Foto: privat

Seit kurzem gibt es im Raiffeisen-Markt Sassenberg einen öffentlich zugänglichen Defibrillator, oder kurz: Defi oder AED (Automatisierte externe Defibrillatoren). Der Defi wird eingesetzt, wenn eine bewusstlose Person ohne Atmung und Puls vorgefunden wird. Er kann damit Leben retten. Wenn mehrere Personen vor Ort sind, teilen sie sich auf: Einer startet bereits mit der Herzdruckmassage, während die anderen Ersthelfer die 112 anrufen und den Defibrillator holen. Jeder darf den Defibrillator im Notfall benutzen, denn nach einem Herz-Kreislaufstillstand zählt jede Sekunde.

Die AEDs wie der im Raiffeisenmarkt sind speziell für Laien geeignet und führen die Ersthelfer mittels Piktogrammen und Texterklärungen durch die gesamte Reanimation. Das neue Gerät ist nicht nur für die Mitarbeiter/-innen im Raiffeisen-Markt eine beruhigende Sicherheit, sondern auch für Kunden, Passanten oder Friedhofsbesucher, denen so im Ernstfall schnell geholfen werden kann. Verwirklicht werden konnte das Projekt dank vieler weiterer Gewerbetreibender, die sich an den Kosten beteiligt haben, teilt Christian Borgmann, Assistenz der Geschäftsführung bei der Raiffeisen Warendorf in einer Pressemitteilung mit. Sie werden auf einer Tafel vor dem Markt genannt. „Alle sind sich jedoch einig: Wir sind froh, wenn der Defi nicht zum Einsatz kommen muss“, ergänzt Borgmann

Startseite
ANZEIGE