Zwei-Tagestour der Radsportfreunde

Tour nach Warburg auf zwei Routen

Sassenberg

Das Orga-Team der Radsportfreunde Sassenberg (RSF) bot auch in diesem Jahr den Aktiven des Vereins wieder ein ganz besonderes Reiseziel für die Zwei-Tagestour an.

wn

Die Sassenberger Radsportfreunde absolvierten eine Zwei-Tagestour nach Warburg und legten dabei rund 300 Kilometer zurück. Foto: privat

Am Samstagmorgen, gegen 8 Uhr machten sich die RSFler mit ihren Rennrädern auf den Weg in das 150 Kilometer entfernte Warburg, auch das „Rothenburg Westfalens“ genannt. Die mit 24 000 Einwohnern zählende, größte Hansestadt der Warburger Börde, durfte als Reiseziel in die elektronischen Navigationsgeräte der Sportler eingegeben werden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Jörg Dieckmann, machten sich die Radsportfreunde, gut gelaunt und mit besten Wetteraussichten, auf den Weg.

Dank der Organisatoren, standen den Rennradfahrern zwei geführte Reiserouten zur Auswahl. Diese unterschieden sich durch die Länge und deren Höhenmeter. Die Streckenteilung erfolgte nach einer ausgiebigen Mittagspause in einem gemütlichen Gasthaus, mitten im „Grünen“. Planmäßig trafen sich die zwei Gruppen dann aber wieder kurz vor dem Ziel, um gemeinsam in die historische Stadt Warburg, mit ihren wunderschönen Bauten, Stein- und Fachwerkhäuser einzufahren.

Nachdem die perfekt gewählten Unterkünfte bezogen waren, ging man gemeinsam durch die Altstadt bis zu einem Restaurant in Hanglage. Hier konnten die verbrauchten Kalorien in Form eines reichhaltigen Buffets bei traumhaftem Ausblick auf die Altstadt, wieder aufgefüllt werden.

Nach einer kurzen Nacht, einem exzellentem Frühstück und bei strahlenden Sonnenschein ging es gegen 9.30 Uhr wieder auf die Sportgeräte. Über ruhige, verkehrsarme Nebenstraßen ging es am Sonntag, diesmal jedoch mit Rückenwind, und überwiegend bergab, gemeinsam zurück in Richtung Sassenberg. Dank des ständigen Begleitfahrzeugs der RSFler, bekamen alle Sportler, während der immer höher werdenden Temperaturen, isotonische Getränke, Energieriegel und sogar frisches Obst angeboten.

Doch das Beste gab es an diesem Tag zum Abschluss der Tour: Ein Eis vom RSF Radsportkollegen Fabio Zanella in seiner Eisdiele. Ein gelungener Abschluss, so die allgemeine Resonanz der Sportler nach 300 Kilometern, und zum ersten Mal ganz ohne Regen. Weitere Einzelheiten und Bilder dazu unter www.rsf-sassenberg.de oder auf Facebook unter „RSF-RadSportFreunde-Sassenberg“.

Startseite