1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Uphoff vorsichtig optimistisch

  8. >

Hohe Inzidenzzahl leicht rückläufig

Uphoff vorsichtig optimistisch

Sassenberg

Die Inzidenzzahlen der Hesselstadt sind extrem hoch. Bürgermeister Josef Uphoff bittet die Sassenberger und Füchtorfer eindringlich, sich besonders im privaten und familiären Umfeld an die Corona-Auflagen und Hygienevorschriften zu halten.

Michèle Waßmann

Derzeit bei den Sassenbergern besonders im Fokus sind die Coronazahlen, die auf der Internetseite des Kreises Warendorf zu sehen sind. Die farbliche Darstellung bezieht sich auf die Entwicklung der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen in den einzelnen Orten. Foto: Michèle Waßmann

Zwei Tage in Folge wurde in Sassenberg nur je eine weitere neue Person mit dem Coronavirus infiziert. Diese positive Entwicklung findet sich aber noch nicht in der extrem hohen Inzidenzzahl von 303 (Stand 20. April) wieder. Am Montag dieser Woche lag diese sogar bei 317.

Es seien nur ganz wenige Familien für diese deutlichen Anstieg nach den Osterfeiertagen verantwortlich, erläutert Bürgermeister Josef Uphoff auf Nachfrage unserer Zeitung. Positiv ausgedrückt zeige das auch, wie diszipliniert sich das Gros der Sassenberger Bürger an die empfohlenen Abstands- und Hygiene-Maßnahmen halte.

Inzidenz drückt aus, wie häufig neue Infektionen und Erkrankungen über einen bestimmten Zeitraum auftreten. Und die war seit Mittwoch vergangener Woche mit sechs Neuinfektionen am Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils mit acht, am Freitag sogar zwölf und am Samstag mit sieben neu registrierten Personen eben extrem hoch.

Nun wird in Sassenberg kräftig spekuliert, wer dafür verantwortlich ist. Bürgermeister Uphoff betont, dass ihm keinerlei Erkenntnisse vorliegen, dass es sich bei den Infizierten um Erntehelfer handelt.

Das Kreisgesundheitsamt beobachte im Moment vor allem Infektionen im familiären Umfeld, unterstreicht Dr. Anna Arizzi Rusche. Von 43 Fällen gehe die Hälfte auf vier Familien zurück Eine Familie aus Sassenberg sei aus einem Hochinzidenzgebiet im Ausland zurückgekehrt.

Uphoff lobt in diesem Zusammenhang die gute Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt. Der Bürgermeister ist vorsichtig optimistisch, dass sich der riesige Anstieg der Zahlen mit einem deutlichen Wiederabfall schnell wieder einrenke. Der Verwaltungschef bittet die Sassenberger und Füchtorfer noch einmal eindringlich, sich besonders im privaten und familiären Umfeld an die Corona-Auflagen und Hygienevorschriften zu halten.

Startseite