1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Verhaltene Vorfreudeauf das Jubiläumsjahr

  8. >

Kolpingsfamilie dankt Kreimer und Eusterwiemann

Verhaltene Vorfreudeauf das Jubiläumsjahr

Füchtorf

Eigentlich müsste die Vorfreude bei den Aktiven der Füchtorfer Kolpingsfamilie groß sein. Schließlich begehen sie im kommenden Jahr ihr 75-jähriges Bestehen. Doch noch könne man mit Blick auf die Pandemie kaum planen, räumt Vorsitzender Josef Obermeyer ein.

-cirm-

Die aktive Kolping-Führungsmannschaft (v.l.): Gerlinde Laumann, Matthias Klösener, Josef Klösener, Marco Laumann, Alexandra Niermann, Denise Freiwald, Josef Obermeyer, Kerstin Querdel, Daniela Freiwald, Paul Wessel und Präses Norbert Ketteler. Foto: Christopher Irmler

Seit 1994 gehörte Ludger Kreimer dem Vorstand der Kolpingsfamilie an. Von 1994 bis 2017 war er als Kassierer „der Herr der Zahlen“, in den letzten vier Jahren übernahm er die Stellvertretung von Alexandra Niermann. Besonders im Bereich der Kolpingsbildungsfahrten und der Altkleidersammlungen brachte sich Kreimer ein. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde er vom Vorsitzenden Josef Obermeyer geehrt und verabschiedet. Josef Klösener, langjähriger Vorsitzender, hatte eigens einen Bildband mit zahlreichen Schnappschüssen angefertigt.

„Es war wirklich eine tolle Zeit. Ich bleibe definitiv im Kolping“, betonte Kreimer nun zum Abschied. Auch Stefanie Eusterwiemann, in den vergangenen drei Jahren als Beisitzerin vor allem für das „Kinderkino“ verantwortlich, kandierte nicht erneut. Während der Vorsitzende Obermeyer, seine Stellvertreterin Daniela Freiwald, Schriftführerin Kerstin Querdel, Kassiererin Alexandra Niermann und die Jugendvertreter Marco Laumann und Paul Wessel in ihren Ämtern bestätigt wurden, komplettieren Denise Freiwald, Gerlinde Laumann, Josef Klösener und Matthias Klösener als Beisitzer den Vorstand.

Eigentlich müsste die Vorfreude bei den Aktiven groß sein. Schließlich begehen sie im kommenden Jahr das 75-jährige Bestehen der Füchtorfer Kolpingsfamilie. Doch noch könne man mit Blick auf die Pandemie kaum planen, räumt Obermeyer ein.

Bereits am 4. September ( Samstag) startet um 8 Uhr eine Männerfahrradtour. Bei der Überraschungsfahrt (inklusive Übernachtung) sind noch Plätze frei. Martin Querdel,

 01 71/1 47 42 83 und Stefan Wöstmann,  

  01 72/6 83 28 84, nehmen noch Anmeldungen an. organisiert.

Startseite