1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sassenberg
  6. >
  7. Weihnachtspost für die Senioren

  8. >

Kinder der Johannesschule überraschen Bewohner des Altenzentrums

Weihnachtspost für die Senioren

Sassenberg

Die Bewohner des Sassenberger Altenzentrums haben sich mächtig gefreut. Rechtzeitig zum Weihnachtsfest haben sie wieder einmal Post erhalten. Kinder der Johannesschule haben wunderschöne Briefe vorbereitet.

Ulrike von Bervern

Deliah Felke (l) vom sozialen Dienst des Altenzentrums nimmt aus den Händen der Klassensprecher Liam, Jan, Nathalie, Caspar, Luka und Frieda die Weihnachtspost der Grundschüler entgegen. Foto: Ulrike von Brevern

Alle Jahre wieder steht für die Kinder der dritten Klasse das Briefeschreiben auf der Agenda des Deutschunterrichts. Wo gehört die Adresse hin? Wo der Absender? Wie schreibe ich die Anrede, wie den Schluss und was könnte überhaupt dazwischen stehen? Das alles ist gar nicht so einfach, denn der Nachwuchs hat in aller Regel kaum noch Vorbilder für klassisch formulierte Briefe, schon erst recht nicht für private. Und dann stellt sich ganz schnell die Frage: An wen könnte ich so einen Brief überhaupt schreiben?

Antje Kaminski

Für die Kinder der 3a und 3b der Johannesschule stellte sich diese Frage in diesem außergewöhnlichen Jahr nicht. Sie schrieben an die Bewohner des Altenzentrums, ganz persönlich, stellten sich vor, berichteten davon, wie anders als sonst in diesem Jahr die Schule für sie ist oder erzählten eine Geschichte. Mit in den Briefumschlag kam immer noch ein kleines Gedicht. Insgesamt entstanden so 90 liebevoll verfasste Briefe, die die Kinder am Donnerstag im Altenzentrum persönlich übergaben: Für jeden Bewohner einen.

„Wir wollten einen Lichtblick schicken“, erklärte Antje Kaminski, Klassenlehrerin der 3b, den Hintergrund der Aktion. Schließlich war das Thema Licht und wie es Menschen erreichen könnte auch Stoff im Religionsunterricht gewesen.

Bewohner des Altenzentrums saßen staunend an den Fenstern, als die Kinder zum Auftakt ihrer Aktion schwungvoll die „Jerusalema Dance Challange“ auf den gepflasterten Eingangshof präsentierten. Menschen aus aller Welt tanzen seit Monaten gemeinsam zu diesem Song des jungen südafrikanischen Künstlers Master KG und stellen davon Videos ins Internet. Die Senioren kamen dagegen in den Genuss eines Live-Auftritts der weihnachtlich kostümierten Grundschüler, die ausnahmslos mit Mundschutz unterwegs waren.

Um kein Risiko einzugehen durften nur die Klassensprecher den Sack voll Weihnachtspost bis vor Eingangstür tragen. Dort nahm Delia Felke vom sozialen Dienst der Einrichtung die Umschläge strahlend entgegen. „Da werden wir ja reichlich beschenkt!", lobte sie die Weihnachtsboten. „Das ist eine ganz tolle Aktion in dieser schwierigen Zeit.“

Startseite