1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Besondere Spenden an einem besonderen Tag

  8. >

Ausgabestelle der Tafel freut sich über Unterstützung

Besondere Spenden an einem besonderen Tag

Sendenhorst

So viele Menschen wie noch nie versorgte das ehrenamtliche Team der Sendenhorster Ausgabestelle der Ennigerloher Tafel am Dienstag. Da kam die anschließende Spendenübergabe gerade recht.

-jot-

Christa Everts freut sich im Namen der Tafel über die Unterstützung durch Wolfgang Schmeken (Bürgerstiftung), Carsten, Marion und Miriam Pumpe und Hubert Habla (Bürgerstiftung, v.l.). Foto: Josef Thesing

Marion Pumpe hatte ihre beiden Kinder Carsten und Miriam mitgebracht, und das hatte einen guten Grund. Hubert Habla und Wolfgang Schmeken von der Bürgerstiftung Sendenhorst-Albersloh hatten am frühen Dienstagabend in der Ausgabestelle der Tafel an den Hoetmarer Straße nichts dabei: Die Spende der Stiftung – ein hochwertiger Eisschrank – verrichtete da bereits seine Arbeit.

Aufmerksam geworden in dieser Zeitung auf die Situation der Tafel mit vielen neuen Kunden, hatten Marion Pumpe und ihre Kinder zu Ostern jede Menge Ostereier gefärbt und an ihrer Haustür zugunsten der Tafel verkauft. Auf der Straße hatten sie mit Kreide auf die Aktion hingewiesen. Mit Erfolg: 110 Euro kamen zusammen, die die beiden Kinder am Dienstag stolz an Christa Everts vom ehrenamtlichen Team der Sendenhorster Ausgabestelle der Ennigerloher Tafel übergaben. Von dem Geld werden nun weitere Lebensmittel gekauft – wie etwa auch von dem Geld, das ein Sendenhorster an seinem Geburtstag statt Geschenken für die Tafel „eingesammelt“ hat.

60 Familien mit 200 Personen

Dass die Tafel sich ausgerechnet an diesem Dienstag über die kleine Spendenübergabe freute, passt ins Bild. Normalerweise schließt die Einrichtung um 16.30 Uhr. Diesmal ging es fast eine Stunde länger. 60 Familien mit etwa 200 Personen, die an einem Tag zu versorgen waren, gab es noch nie. „Wir sind platt, und die frischen Lebensmittel sind alle ausgegeben“, erzählte Everts. Seit 10 Uhr am Morgen waren sie und die anderen Helfer mit Liefern, Sortieren und Ausgaben im Einsatz.

Startseite
ANZEIGE