1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Die Geschichte sichtbar machen: Einweihung der neuen Stelen mit Glockenbeiern

  8. >

Ludgerus-Kirche 

Die Geschichte sichtbar machen: Einweihung der neuen Stelen mit Glockenbeiern

Albersloh

Gerald Konert hat sich ausgiebig mit der Geschichte und Entwicklung der Ludgerus-Kirche befasst. In verschiedenen Artikeln, auf Abbildungen und in einem Flyer hat er viel von dem zusammengetragen. Nun hat sich der Albersloher Heimatverein dazu entschlossen, entsprechende Stelen aufzustellen, die historische und aktuelle Hintergründe bieten sollen

Von Christiane Husmann

Im kleinen Kreis widmen sich Martin Pälmke, Gerald Konert, Martin Wieczorek und Clemens Lübbers (v.l.) den Entwürfen zu den Stelen, die am 18. Dezember eingeweiht werden. Foto: Christiane Husmann

Dass die Albersloher Ludgerus-Kirche eine bedeutsame Geschichte hat, ist hinlänglich bekannt. Im Jahr 1171 wird sie urkundlich erstmalig erwähnt. Damals lebte noch „Woldericus de Albrecteslo“, von dem angenommen wird, dass ihm die Eigenkirche gehörte. Eine von vielen interessanten Informationen rund um das Baudenkmal, die nun auf Stelen an und in der Kirche sichtbar gemacht werden sollen.

Gerald Konert hat sich ausgiebig mit der Geschichte und Entwicklung der Ludgerus-Kirche befasst. In verschiedenen Artikeln, auf Abbildungen und in einem Flyer hat er viel von dem zusammengetragen, was es bisher Wissenswertes über das historische Gebäude gibt. Nun hat sich der Albersloher Heimatverein dazu entschlossen, entsprechende Stelen aufzustellen, die nicht nur Touristen, sondern auch Schulklassen und anderen Interessierten sowie bei Kirchenführungen historische und aktuelle Hintergründe bieten sollen. Mit dem optischen und inhaltlichen Entwurf hat sich Gerald Konert befasst und ihn nun im kleinen Kreis vorgestellt.

Noch dürfen die Entwürfe nicht öffentlich gemacht werden. Doch zu erwarten sind transparente Stelen, auf denen die Informationen zur Kirche mit Texten, Fotos und Skizzen dargestellt sind. Offiziell sollen die Stelen, am Samstag 18. Dezember um 15 Uhr eingeweiht werden. Dass soll wegen der Coronalage zwar sang- aber nicht klanglos geschehen. „Der Glockensachverständige Matthias Dichter kommt, um zu beiern“, stellt Clemens Lübbers in Aussicht. Erst kürzlich waren die historischen Glocken der Ludgerus-Kirche begutachtet worden. In einer Unterhaltung mit dem Fachmann sei man auf das sogenannte Beiern zu sprechen gekommen, bei dem die Glocken manuell angeschlagen werden. Die Klöppel werden über Seilzüge per Hand oder Fuß so gegen die Glocken geschlagen, dass eine Melodie entsteht. „Vielleicht wird das Albersloher Heimatlied gespielt“, könnte sich Martin Pälmke vorstellen. „Vielleicht auch ein Adventslied“, würd‘s den Pfarrer freuen.

Passend wäre wohl beides, denn das Beiern soll der offizielle Auftakt zum Adventsmarkt sein, mit dem das Jubiläum „850 Jahre Albersloh“ noch einmal gesellig und klangvoll gefeiert wird.

Startseite
ANZEIGE