1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. „Dröget Schnüffelken“ probt fleißig für Zweiakter mit Vorprogramm

  8. >

Düt un Dat – Stückskes up Platt

„Dröget Schnüffelken“ probt fleißig für Zweiakter mit Vorprogramm

Sendenhorst

So viel steht fest: Es wird auf der Bühne wieder turbulent zugehen. Die Proben der Plattdeutschen Theatergruppe „Dröget Schnüffelken“ haben Begonnen. Im Januar wird der sehr amüsante Zweiakter „De schöne Anna“ gezeigt. Zur Einstimmung präsentiert die Theatergruppe ein Vorprogramm aus Sketchen und dem Einakter „De verflixte Föhrerschien“.

Das Team der Theatergruppe „Dröget Schnüffelken“ bereitet sich derzeit auf die Aufführungen im Januar vor. Die Stücke und Sketche werden einstudiert, und bald beginnt auch die Arbeit am Bühnenbild. Foto: Dröget Schnüffelken

Im Januar 2023 soll sich endlich wieder der Vorhang in der Aula der Realschule für das plattdeutsche Theater öffnen. Dazu stecken die Aktiven der Plattdeutschen Theatergruppe „Dröget Schnüffelken“ Sendenhorst schon fleißig in den Vorbereitungen. Seit Ende Oktober wird fast wöchentlich geprobt für die geplanten fünf Aufführungen, teilt die Gruppe mit.

„In diesem Winter wird es keinen Dreiakter geben, wie sonst die Jahre“, berichten die Laiendarsteller. Stattdessen wird der sehr amüsante Zweiakter „De schöne Anna“ von Nick Hasler gezeigt. Zur Einstimmung präsentiert die Theatergruppe ein Vorprogramm aus Sketchen und dem Einakter „De verflixte Föhrerschien“ von Petra Blume. So dürfen sich die Zuschauer auf ein abendfüllendes Programm unter dem Titel „Düt un Dat – Stückskes up Platt“ freuen.

Anna, Kurt und die Wundercreme

Inhaltlich wird zur „De schönen Anna“ schon so viel verraten: Schon seit Wochen freut sich Anna auf diesen Tag. Endlich wird sie ihren Kurt persönlich kennenlernen. Bisher kennen die beiden sich nur übers Internet, das soll sich nun ändern. Alles soll perfekt sein, wäre es auch – wenn, ja wenn da nicht die Wundercreme wäre, die Anna sich im Internet bestellt hat. So läuft das Treffen mit Kurt wohl doch nicht ganz nach Plan ab . . .

Bald wird wieder geschreinert

Wie genau sich das erste Date von Anna und Kurt abspielt, das kann man sich im Januar anschauen.

Neben den Proben wird jetzt schon Ausschau gehalten nach Möbeln und Requisiten, um das Bühnenbild zu gestalten. Ab den Weihnachtsferien wird dann geschraubt, tapeziert und gemalt, damit zur Premiere wieder ein tolles Bühnenbild präsentiert werden kann, beschreibt das Team die Vorbereitungen.

Die Termine

Wer sich den plattdeutschen Abend unter dem Titel „Düt un Dat – Stückskes up Platt“ nicht entgehen lassen möchte, sollte sich folgende Termine merken. Am 14. Januar (Samstag) um 19.30 Uhr, 15. Januar (Sonntag) um 15.30 Uhr, 20. Januar (Freitag) und 21. Januar (Samstag) jeweils um 19.30 Uhr und 22. Januar (Sonntag) um 15.30 Uhr hebt sich der Vorhang in der Aula der Realschule St. Martin.

Sonntags wird wie gewohnt vor den Aufführungen ab 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen angeboten – unter Berücksichtigung der dann geltenden Corona-Regeln und Hygienevorschriften.

Ab dem 1. Dezember startet der Kartenvorverkauf bei Haushaltswaren Voges, Osttor 5. Nummerierte Plätze stehen zur Verfügung. Erwachsene zahlen acht Euro, Kinder bis zwölf Jahre vier Euro. Mehr Infos unter:

Startseite