1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Impfgruppe 3 für Wahlhelfer

  8. >

Bundestagswahl 2021

Impfgruppe 3 für Wahlhelfer

Sendenhorst

Die Stadtverwaltung sucht für die Bundestagswahl freiwillige Helfer und Helferinnen, die am Wahltag mitwirken. Als Anreiz zur Mitwirkung werden Wahlhelfer in eine höhere Priorisierungsgruppe für die Corona-Impfung eingestuft.

wn

Für die Durchführung Foto: Dirk Vollenkemper

Am 26. September 2021 findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt. Die Durchführung der Wahl ist eine große organisatorische Herausforderung und kann nur mit der tatkräftigen Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern bewältigt werden. Die Stadtverwaltung sucht daher freiwillige Helfer und Helferinnen, die am Wahltag mitwirken.

Die Wahlhelfer sind unter anderem für die Überprüfung der Wahlberechtigung, die Ausgabe der Stimmzettel, die Überwachung des Wahlgeschehens, die Stimmenauszählung und die anschließende Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk zuständig, beschreibt die Verwaltung die Aufgaben.

Der Wahltag beginnt für die Helfer um 7.30 Uhr. Die Wahlberechtigten haben von 8 bis 18 Uhr die Möglichkeit, ihre Stimmen im Wahllokal abzugeben. Es müssen nicht alle Wahlhelfer gleichzeitig anwesend sein, sodass üblicherweise in zwei Schichten gearbeitet wird. Ab 18 Uhr erfolgt die gemeinsame Stimmenauszählung.

Vor dem Wahltag werden die Helfer geschult, um alle notwendigen Informationen über den Ablauf zu erhalten. Da davon auszugehen ist, dass am Wahltag noch Pandemiebedingungen herrschen, erfolgt auch eine intensive Aufklärung über die geltenden Schutzmaßnahmen. Es werden alle Maßnahmen ergriffen, um einen bestmöglichen Schutz aller Beteiligten zu gewährleisten, teilt die Stadt mit.

Darüber hinaus wurden Wahlhelfer und Wahlhelferinnen in der Impfreihenfolge den Personen mit erhöhter Priorität zugeordnet. Demnach haben Wahlhelfer einen Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung in Gruppe 3. Wann diese Priorisierungsgruppe geöffnet wird und Impftermine vereinbart werden können, steht aktuell aber noch nicht fest. Sobald nähere Informationen bekannt werden, informiert die Stadtverwaltung die Helfer. Je nach Funktion (Wahlvorsteher oder Beisitzer) wird ein sogenanntes Erfrischungsgeld von 30 bis 40 Euro gezahlt.

Wahlhelfer sollen möglichst wahlberechtigt sein und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Interessierte können sich bei Reyhan Demirkol,  0 25 26 / 303 214 oder demirkol@sendenhorst.de, melden.

Startseite