1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Kleiner Piks fürs gute Gefühl

  8. >

VEKA-Betriebsarzt impft ab dem 9. Juni

Kleiner Piks fürs gute Gefühl

Sendenhorst

Ab dem 7. Juni können auch Betriebsärzte gegen Corona impfen. Das nutzt die Sendenhorster VEKA AG. Dr. Michael Bornemann startet mit ärztlicher Unterstützung am 9. Juni die Impfaktion im Unternehmen. Gerechnet wird mit 700 Mitarbeitern, die auf diesem Weg den Schutz erhalten.

Von Josef Thesing

Ab dem 9. Juni werden alle VEKA-Mitarbeiter, die das wollen, von Betriebsarzt Dr. Michael Bornemann gegen Covid-19 geimpft. Foto: dpa

An das Selbsttesten am Sonntagabend hat sich die VEKA-Belegschaft – wie berichtet – ja bereits gewöhnt. Das bietet sowohl den Mitarbeitern als auch dem Unternehmen seit Längerem eine gewisse Sicherheit in Bezug auf die Eindämmung von Covid-19 im Betrieb.

Nun geht die VEKA AG den nächsten Schritt bei der Bekämpfung der Pandemie: Ab dem 9. Juni werden alle Mitarbeiter, die das wollen und die noch keine andere Möglichkeit hatten, geimpft. Die Resonanz auf das Angebot ist bislang groß, erklärt VEKA-Sprecherin Barbara Oermann im Gespräch mit dieser Zeitung. „Bis Mittwochabend haben sich bereits 550 Kollegen angemeldet. Wir rechnen derzeit mit etwa 700 Mitarbeitern, die sich impfen lassen werden.“ Entsprechend viele Impfdosen seien bestellt worden. Dem Unternehmen sei es wichtig, die Mitarbeiter und die gesamte Betriebsgemeinschaft zu schützen.

Sieben dreistündige Termine für die Impfungen

Verantwortlich für den kleinen Piks ist Betriebsarzt Dr. Michael Bornemann, der die Impfungen mit ärztlicher Unterstützung durchführen wird. Für die Erstimpfung sind jeweils sieben dreistündige Termine angesetzt. Da der Impfstoff von Biontech/Pfizer verabreicht werde, stünden auch bereits die sieben Termine für die Zweitimpfungen fest, erklärt Barbara Oermann. Sechs Wochen später gibt’s den zweiten Piks. Um die Organisation der Impfungen in einem dafür eigens bereitgestellten Raum, die entsprechenden Vorkehrungen und um die Verwaltung der Aktion kümmern sich Mitarbeiter des Unternehmens.

Mitarbeiter, die sich impfen lassen, haben sich an ihre Vorgesetzten gewendet, die das an die Personalabteilung weitergegeben haben, die die Termine koordiniert.

Da bereits eine ganze Reihe von Kollegen in Impfzentren oder vom Hausarzt eine Erstimpfung erhalten hat, ist die VEKA AG zuversichtlich, Corona bald im Griff zu haben.

Große Freude auf das Ende einiger Einschränkungen

So richtig kann sich das auch Barbara Oermann nach der langen Zeit der Einschränkungen und der Disziplin am Arbeitsplatz und im Homeoffice heute noch nicht vorstellen. Sie sei gespannt, wie es ist, wenn „wir unsere neue ,alte’ Normalität zurückbekommen“. Das wirke sich auch bei der Zusammenarbeit im Unternehmen aus. Und das Privatleben „bekommt wieder etwas mehr Farbe“.

Startseite