1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Kunsterlebnisse für Auge und Ohr

  8. >

Sendenhorst

Kunsterlebnisse für Auge und Ohr

wn

Sendenhorst - Zeitgenössische Musik, zum Teil selbst komponiert, und abstrakte Gemälde: Zu diesem Dialog für Augen und Ohren hatten sich am Sonntagnachmittag etwa 15 Gäste im Atelier von Lydia Brüll an der Hoetmarer Straße eingefunden.

„Ich möchte die Wechselbeziehung zwischen Malerei und Musik fördern“, begrüßte die Künstlerin ihre Gäste. „Die Kunstsparten Musik, Malerei und Literatur haben doch wesentlich mehr miteinander zu tun, als wir denken.“

So gebe es verschiedene Begriffe wie Harmonie, Disharmonie, Komposition, Zwischentöne oder Rhythmus sowohl in der Malerei als auch in der Musik. Ebenso könne Musik eine Inspiration für Bilder sein, wie umgekehrt auch die Malerei für Musikstücke.

Das bewiesen die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Beckum-Warendorf in ihrem Konzert eindrucksvoll. Sie sorgten mit ihren Lehrern Antje Günther und Norbert Hennenberg für den passenden Klang im Dialog von Kunst und Musik.

„Sie werden mit der Zeit spüren, dass ganz andere Hör- und Seherlebnisse entstehen werden“, versprach Lydia Brüll, die sich umso mehr freute, dass sich die jungen Schüler der Musikschule für zeitgenössische Musik interessieren.

Norbert Hennenberg und Antje Günther stellten die Komponisten und ihre Werke des 20. Jahrhunderts vor. Im Hinblick auf das Faible der Malerin für Japanologie standen auch zwei japanische Komponisten auf dem Programm.

Die Musikschüler und ihre Lehrer brachten gekonnt verschiedene moderne Klangkompositionen zu Gehör. Die verschiedenen Stücke für Klarinette, Bratsche, Marimbaphon, Gitarre, Klavier und Rahmentrommel begeisterten die Zuhörer.

Die jungen Komponisten aus den Reihen der Musikschule, Daniel Hennenberg, Silas Blume und Julian Hennenberg, bekamen für ihre selbst komponierten Werke ganz besonderen Applaus.

Mit modernen Melodien für Gitarre und Klavier, außergewöhnlichen Klängen inspiriert durch eine Druckgrafik von Georges Braque „Helios“ sowie mit einer „Papiermusik“ mit Hilfe des Computers zeigten sie viel musikalische Kreativität.

Startseite