1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Nicht nur zwischen Tür und Angel:  Sebastian Sievers bietet erstmals regelmäßige Sprechstunden an

  8. >

Ortsvorsteher

Nicht nur zwischen Tür und Angel:  Sebastian Sievers bietet erstmals regelmäßige Sprechstunden an

Albersloh

Ortsvorsteher Sebastian Sievers wird im Dorf oft von Bürgern angesprochen. Mal geht es um vermeintliche Kleinigkeiten, mal um Großes wie Bebauungspläne. Und weil nicht alle Fragen fix zwischen Tür und Angel besprochen werden können, bietet Das Ratsmitglied nun regelmäßige Sprechstunden an.

Von Christiane Husmann

Zusätzlich mit einer Sprechstunde an jedem dritten Freitag eines ungeraden Monats möchte Ortsvorsteher Sebastian Sievers im Trauzimmer in der Verwaltungsnebenstelle für die Albersloher Bürgerinnen und Bürger ansprechbar sein. Foto: Christiane Husmann

Ich werde auf verschiedene Themen angesprochen“, findet es Sebastian Sievers gut, dass sich die Bürger mit Anregungen, Fragen und anderen Belangen rund um das Dorfgeschehen an ihn wenden. „Meist passiert das allerdings zwischen Tür und Angel“, werde der Ortsvorsteher naturgemäß oft auf der Straße angesprochen. „Das ist ja auch gut so und soll so bleiben“, sagt er, möchte aber zusätzlich eine Sprechstunde zu festen Zeiten anbieten.

Vom Gehweg bis zum Bebauungsplan

Seit 2014 hat Sebastian Sievers das Amt des Ortsvorstehers inne. Bereits seit 2009 sitzt er im Rat der Stadt Sendenhorst. „Es ist natürlich wichtig, dass man als Ortsvorsteher beispielsweise an Ausschusssitzungen teilnimmt und so in politische Entscheidungen eingebunden ist“, findet der 36-Jährige, der die Belange seiner Ortschaft gegenüber dem Rat vertreten will. „Die Leute kommen mit ganz unterschiedlichen Themen zu mir“, so Sievers. „Mal geht es um einen Gehweg, der abgesenkt werden soll. Mal um eine fehlende Laterne oder einen nötigen Verkehrsspiegel“, beschreibt er unterschiedliche Bürgeranliegen. „Fragen zu Bebauungsplänen oder zur allgemeinen Verkehrssicherheit“ gehörten genauso dazu, sieht der Albersloher seine Aufgabe darin, Sorgen, Kritikpunkte und Anregungen entgegenzunehmen. „Ich höre mir das an und gebe es entsprechend an die Verwaltung, die Bürgermeisterin und die Politik weiter“, sieht er sich als Vermittler. In Rinkerode, Walstedde und Drensteinfurt würden seine Kollegen bereits eine Sprechstunde praktizieren. „Ein gutes Angebot“, findet er.

Transparenz und Vertrauen

„Für viele ist die Politik ein Brief mit sieben Siegeln“, so Sievers, der bei Bedarf auch gerne erläuternd tätig sein will. „Transparenz und Vertrauen“ sollten seiner Meinung nach jederzeit gewährleistet sein.

In der Verwaltungsnebenstelle, Bahnhofstraße 1 in Albersloh – genauer im dortigen Trauzimmer –, bietet der Ortsvorsteher bereits am Freitag (21. Januar) eine erste Sprechstunde an. „An jedem dritten Freitag eines ungeraden Monats warte ich hier auf die Leute“, lädt er ein und nennt an dieser Stelle schon mal folgende Termine für das Jahr 2022: 21. Januar, 18. März, 20. Mai, 15. Juli, 16. September und 18. November jeweils von 17 bis 18 Uhr. Tagesaktuell sollen die Termine außerdem bei Facebook und in der Zeitung veröffentlicht werden, möchte der Ortsvorsteher die Bürgerinnen und Bürger animieren, sich mit ihren Anliegen an ihn zu wenden. „Und sonst bin ich ja auch telefonisch erreichbar“, übermittelt er an dieser Stelle seine Telefonnummer:

 01 71/ 3 55 37 85.

Startseite
ANZEIGE