1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Respekt gepaart mit Spiel und Spaß

  8. >

Sternsingermobil auf dem Gänsemarkt in Sendenhorst

Respekt gepaart mit Spiel und Spaß

Sendenhorst

Das Sternsingermobil macht auf seiner Deutschlandtour am 6. November Halt auf dem Martini-Gänsemarkt in Sendenhorst. Von 10 bis 18 Uhr werden die Kinder und Jugendlichen auf dem Martini-Gänsemarkt auf dem Kirchplatz ein abwechslungsreiches Spiel- und Mitmachangebot erleben, das von pädagogisch geschultem Personal begleitet wird.

Das Sternsingermobil des Kindermissionswerkes wird auf seiner Deutschlandtour einen Zwischenstopp beim Martini-Gänsemarkt in Sendenhorst einlegen. Foto: Kindermissionswerk

Wie kann man Kinder weltweit unterstützen? Welche Rolle spielt dabei das Kindermissionswerk, und was sind eigentlich Sternsinger? Diese und andere Fragen werden beantwortet, wenn das Sternsingermobil auf seiner Deutschlandtour in Sendenhorst einen Zwischenstopp einlegt.

Das Sternsingermobil wird im Rahmen seiner Deutschland-Tour am 6. November (Sonntag) in Sendenhorst Halt machen und über die Arbeit des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ und Themen der Einen Welt informieren, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Fokus der Tour steht das Thema „Vielfalt und Respekt“. Der weiße, aufklappbare Transporter kann von den Königinnen und Königen genauestens unter die Lupe genommen werden. Von 10 bis 18 Uhr werden die Kinder und Jugendlichen auf dem Martini-Gänsemarkt auf dem Kirchplatz ein abwechslungsreiches Spiel- und Mitmachangebot erleben, das von pädagogisch geschultem Personal begleitet wird. Die Besucher erfahren, wie Kinder in anderen Ländern leben und wie die Sternsinger mit ihren gesammelten Spenden überall auf der Welt helfen.

Wie leben Kinder in anderen Ländern?

Erstmals im Einsatz war das Sternsingermobil im September 2018. Bei seiner Tour rund um die 61. Aktion Dreikönigssingen machte es gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – auf das Beispielland Peru und das Thema „Kinder mit Behinderung“ aufmerksam. Mehr als 17 000 Kinder haben das Mobil seitdem besucht.

Zum bestmöglichen Schutz der Besucher und der Begleiter des Sternsingermobils haben die Verantwortlichen ein spezielles Hygienekonzept erarbeitet. Dazu zählen unter anderem das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und Händedesinfektion.

Vielfalt und Respekt

Mehr als 1400 Projekte für Not leidende Kinder weltweit werden jährlich vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ unterstützt, teilt die Organisation mit. Einnahmen in Höhe von insgesamt rund 78 Millionen Euro standen dem Hilfswerk der Sternsinger 2020 für seine Arbeit zur Verfügung. Gefördert wurden Projekte in rund 100 Ländern.

Neben der Förderung der Kinder-Hilfsprojekte zählen der Einsatz für die Rechte von Kindern weltweit sowie die Bildungsarbeit zu den Aufgaben, heißt es in der Ankündigung des Besuchs abschließend.

Startseite