1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Wie im Wilden Westen

  8. >

Westernreitturnier auf der Anlage AR Trainingstable

Wie im Wilden Westen

Albersloh

Auf dem „AR Trainingstable“ in der Bauerschaft Rummler findet vom 4. bis zum 7. August das Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft statt. Begleitet wird der spannende Wettbewerb von einem bunten Rahmenprogramm für kleine und große Cowboys und -girls.

Von Christiane Husmann

Am kommenden Wochenende weht ein Hauch Wild West durch die Albersloher Bauerschaft Rummler. Astrid Rensmann – hier mit Fohlen „Electrictrachja“ – und das Team vom AR Trainingstable laden Groß und Klein zum Westernturnier ein. Foto: Christiane Husmann

Im Jahr 2008 wagten Astrid und Markus Rensmann den Schritt in die Selbstständigkeit. Seitdem betreiben sie in der Bauerschaft Rummler den sogenannten „AR Trainingstable“ – ein Westernreitzentrum. Seit 2009 organisiert das Ehepaar dort regelmäßig Turniere. Vom 4. bis zum 7. August findet auf der Anlage wieder das Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft statt. Begleitet wird der spannende Wettbewerb von einem Rahmenprogramm, das sowohl für große wie auch für kleine Cowboys und -girls attraktiv sein dürfte.

Anlässlich der Ankündigung zum Turnier führt Astrid Rensmann über die Reitanlage, auf der aktuell rund 50 Pferde leben, nämlich Schul-, Trainings- und Einstellpferde. Auf einer Wiese grast „Electrictrachja“ – ein Fohlen aus der Deckung „mit“ dem erfolgreichen Hengst „Milliondollar-Sire Gunnatrachya“. „Das ist ein erfolgreicher Reining-Vererber“, so Astrid Rensmann, die den Begriff „Reining“ als eine Disziplin im Westernreiten erklärt. „Seine Nachkommen haben schon eine Gewinnsumme von über sechs Millionen Dollar eingebracht“, nennt die Berufsreiterin Zahlen. „Danach erhebt man den Wert eines Deckhengstes“, informiert die 41-Jährige zum Thema.

Hengst steht in Amerika

Allerdings steht Hengst „Milliondollar-Sire Gunnatrachya“ auf einer Weide in Amerika. Man ahnt, die Befruchtung der Mutterstute „Just Enough Spark“ in der fernen Bauerschaft in Albersloh fiel wenig romantisch aus. „Der Samen wird in den USA produziert und an Deckstationen in Europa verschickt. Bei denen können sie gekauft und von dort an den vom Kunden benannten Tierarzt geliefert werden“, erfährt man. „Die Decktaxe beläuft sich meist auf 500 bis 10.000 Dollar – einschließlich Versand“, so die Reittrainerin.

„Die Decktaxe von Gunnatrashya liegt derzeit bei 5000 Dollar“, weiß sie. Versendet wird das teure Gut „TG“, was für tiefgefroren steht. „Also stickstoffgekühlt“, spezifiziert Rensmann.

Dem Fohlen scheint egal zu sein, dass der Vater in Amerika lebt. Immerhin wird am Wochenende wieder etwas Flair aus dessen Heimat zu spüren sein. Denn bereits am kommenden Donnerstag (4. August) wird ein bisschen Wild West in Albersloh Einzug halten.

Geschicklichkeitsparcours

Neben den Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft finden viele weitere Aktionen statt, die nicht nur für Reitsportler interessant sein dürften. „Die Zuschauer können sich auch auf einen Horse-and-Dog-Trail freuen“, erzählt Astrid Rensmann und erklärt: „Dabei wird die Zusammenarbeit von Pferd und Hund bewertet.“ Pferd und Hund meistern gemeinsam einen Trail beziehungsweise Geschicklichkeitsparcours, bei dem sie eine möglichst gute Zusammenarbeit präsentieren sollten.

Einblicke in den Sport gibt‘s am Samstag (6. August) um 13.40 Uhr. Disziplinen wie Western Horsemanship, Western Riding oder Superhorse dürften weitere Publikumsmagnete sein. Genau wie das Rahmenprogramm, das mit Salatbar, Wurstbude, Rum- und Whiskytasting, Waffeln und weiteren Angeboten nicht nur kulinarisch lockt. Eine Nähwerkstatt mit handgefertigtem Hunde- und Pferdezubehör und auch ein Verkaufsstand mit original Westernbedarf dürften für die Besucher interessant sein. „Westernhüte können erworben und mit Wasserdampftechnik – dem ,Hat Shaping‘ – der jeweiligen Kopfform angepasst werden“, erklärt Astrid Rensmann, die sich gemeinsam mit ihrem Mann und einem engagierten Helferteam auch für die jüngsten Besucher einiges hat einfallen lassen. Etwa steht eine Hüpfburg zum Toben bereit. Der Eintritt zum Westernreitturnier ist kostenlos.

Startseite
ANZEIGE