1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Sendenhorst
  6. >
  7. Zwölf Tage abgetaucht in die Fernseh-Serien-Welt

  8. >

Messdienerlager in Geiselwind

Zwölf Tage abgetaucht in die Fernseh-Serien-Welt

Sendenhorst

Die Messdiener hatten eine schöne Zeit in ihrem Sommerlager. Ob Harry Potter, „Die wilden Kerle“, „Highschool-Musical“ oder „Die Schöne und das Biest“: Zu jedem Tagesmotto gab es ein passendes Programm.

Die Sendenhorster Messdiener fühlten sich auf dem Zeltplatz im bayrischen Geiselwind zwölf Tage lang richtig wohl. Die Nachtwache passt traditionell im Messdienerlager auf die Lager-Fahne auf. Auch in diesem Jahr hatten die Abordnungen viel Spaß dabei. Foto: MessdienerMessdiener St. Martinus

Zwölf Staffeln – eine Serie: So lautete das Motto des Messdienerlagers 2022. Die Reise der Messdiener der Kirchengemeinde St. Martinus und Ludgerus begann mit einem Reisesegen in Sendenhorst, und dann ging es auch schon los nach Geiselwind in Bayern. 56 Kinder und die Leiter hatten auf dem Zeltplatz ihren Spaß. Zwölf sonnige Tage lang reisten sie durch die Fernsehwelt.

Fußballspiel und Freizeitpark

Ob Harry Potter, „Die wilden Kerle“, „Highschool-Musical“ oder „Die Schöne und das Biest“: Zu jedem Tagesmotto gab es ein passendes Programm. Egal, ob Tagesausflüge, Spiele-Shows, Nachtwachen oder Wasserschlachten: Die Kinder waren immer motiviert dabei. Am Mottotag „Fluch der Karibik“ fand in Nürnberg das beliebte Leitersuchspiel statt, und danach stachen die Teilnehmer ins Wasser des Kristall-Palm-Beach-Schwimmbades.

Darauf folgte das große Fußballspiel am Mottotag „Die wilden Kerle“ und der Besuch im Freizeitpark beim Motto „Jurassic Park“. Des Weiteren gab es die von den ältesten Mädchen geplante Lagerolympiade und das sportliche Geländespiel.

Die Nachtwache passte gut auf. Foto: Messdiener St. Martinus

Zudem wurde natürlich beim Bergfest und am Abschlussfest das Tanzbein geschwungen, laut gesungen und gefeiert. Viel zu schnell hieß es dann Abschied nehmen in einem großen Kreis ums letzte Lagerfeuer.

„Die Stimmung in den Zelten und zwischen den Kindern und Leitern hätte nicht besser sein können, und wir sind alle sehr froh und dankbar, dass das Zeltlager stattfinden konnte“, teilt die Lagerleitung mit. „Dies wäre aber ohne die Hilfe von BVD, Werner Thamm, Benedikt Greive, Gaby Krevert-Skerhut und unser fabelhaftes Kochteam nicht möglich gewesen“, heißt es ergänzend.

Viel Unterstützung

Auch das Leiterteam, und vor allem der Lagerleiter-Vorstand, der durch Caroline Koch, Fiete Kintrup, Julia Simon, Antonia Gaßner und Antony Kottackal gebildet wurde, habe sich ins Zeug gelegt, um ein erfolgreiches und unkompliziertes Messdienerlager auf die Beine zu stellen, heißt es in dem Bericht.

Startseite
ANZEIGE