1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Anlieger sauer wegenunangekündigter Sperrung

  8. >

Tiefbauarbeiten am östlichen Brefeldweg

Anlieger sauer wegenunangekündigter Sperrung

Telgte

Der östliche Brefeldweg ist wegen Tiefbauarbeiten noch bis Ende Juli gesperrt. Die Stadtwerke erneuern dort Leitungen.

Der östliche Brefeldweg, hier ein Blick in Richtung Netto-Markt, ist wegen Tiefbauarbeiten noch bis Ende Juli gesperrt. Die Stadtwerke erneuern dort Leitungen. Foto: Andreas Große Hüttmann

Ferdi Neuhaus und Siegfried Becker haben sich wie viele andere Anlieger am Montag mächtig gewundert, als am Ende des Brefeldweges, direkt gegenüber dem Netto-Markt, plötzlich Baken aufgestellt und die Straße gesperrt wurde. „Uns hat keiner informiert“, sagen beide. Dabei hätten sie sich eine frühzeitige Information über die Maßnahme gewünscht anstatt vor einer gesperrten Straße zu stehen.

Der Grund für die Sperrung sind Tiefbauarbeiten der Stadtwerke Ostmünsterland in diesem Teilbereich des Brefeldweges. Nach Angaben des Versorgungsunternehmens seien diese einerseits wegen des Alters der Leitungen notwendig geworden, andererseits zur Vorbereitung einer Straßensanierung durch die Stadt Telgte in unmittelbarer Nähe.

Vor allem die Wasserleitung stammt nach Angaben des Versorgungsunternehmens noch aus den Anfangsjahren der Wasserversorgung in Telgte. Sie wurde 1955 verlegt und besteht noch aus einem Gussrohr, das in die Jahre gekommen ist. Dieses wird nun durch ein PE-Rohr ersetzt.

Erneuert werden im Zuge der Maßnahme auch eine 10-Kilovolt-Stromleitung, die knapp 60 Jahre alt ist, sowie die wesentlich jüngere Gasleitung in diesem Bereich.

Auch wenn die Tiefbauer die Leitungen unter der Straße durchbohren werden, wird die Sanierung dieses Teilstücks einige Zeit dauern. Vorsorglich haben die Stadtwerke eine Sperrung des östlichen Brefeldweges bis Ende Juli beantragt. Die Experten wollen keine Hoffnungen wecken, die anschließend nicht eingehalten werden können, gehen nach derzeitigem Stand aber davon aus, dass die Fahrbahn möglicherweise doch eher wieder freigegeben werden kann.

Dass die Anlieger nicht informiert wurden, dafür entschuldigt sich das Unternehmen ausdrücklich.

Startseite