1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Baukosten werden siebenstellig

  8. >

Generalversammlung des Vereins „Raestruper Gemeindehaus“

Baukosten werden siebenstellig

Telgte

Die Baugenehmigung ist erteilt. Nun stand bei der Generalversammlung des Vereins „Raestruper Gemeindehaus“ die Finanzierung und Förderung des Projekts im Fokus. Schließlich sind die Baukosten immens gewachsen.

Von und

Der neue RGH-Vorstand mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier (2.v.l.): Jan Brokamp, Wolfgang Graf von Ballestrem, Michael Büscher, Ursula Niebrügge, Stephen Brokamp, Michael Niebrügge, Franz-Josef Inkmann, Klaus Martin Decker, Ulrich Krause, Ludger Schlieper und Manfred Inkmann (v.l.). Foto: privat

Coronabedingt fand erst nach zwei Jahren die Generalversammlung des „Raestruper Gemeindehaus e.V.“ (RGH) im „Raestruper Hof“ statt. Unter den 50 Anwesende war auch Raestrups „Sonntagspastor“ Domvikar Dr. Michael Höffner und der Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier, der sich seit April intensiv für den Verein einsetzt.

Der Vorsitzende Manfred Inkmann umriss grob die Erfolge des RGH in den letzten zwei Jahren. Er dankte dem Rat der Stadt Telgte, dem Bürgermeister und der Stadtverwaltung für deren Unterstützung. Insgesamt sei Raestrup stark in das Bewusstsein aller Telgter gerückt: „Früher wussten einige Ratsmitglieder nicht einmal wo Raestrup liegt, heute sind wir fast so bekannt wie Westbevern“, meinte Michael Niebrügge augenzwinkernd.

Bürgerschaftliches Engagement

Mit einigen Aktionen hat der RGH bürgerliches Engagement gezeigt. So erinnerte Wolfgang Graf von Ballestrem an die Blumenpflanzaktion im November 2019 an der Kraftfahrerkapelle und an die Nachbarschaftshilfe für den Verein „Schmetterlingshof“.

Klaus Martin Decker berichtete über den immensen Aufwand für die Baugenehmigung, die am 15. Juni 2021 erteilt wurde, und zeigte den aktuellen Bau- und Lageplan. Michael Niebrügge, 2. Vorsitzender, widmete sich anschließend der „Finanzierung und Förderung“ des geplanten Hauses. Die Baukosten seien auf einen siebenstelligen Betrag geklettert. Dazu beigetragen haben die enormen Kostensteigerungen im Bausektor sowie die unterschiedlichen Auflagen und Vorgaben im bisherigen Verfahren. Der Vorstand habe mit diversen Förder-Institutionen gesprochen und ein Konzept entwickelt. Wenn dieses aufgehe, sei der überwiegende Teil der Kosten gedeckt. Dennoch stellte Michael Niebrügge klar, dass der Verein alle Eigenleistungsmöglichkeiten ausschöpfen muss und als Zielvorgabe für eine umfangreiche Spendenakquise 300 000 Euro angestrebt werden sollten. „Alle Mitglieder sind aufgerufen, mit Kreativität Spender für den RGH zu gewinnen“, sagte Niebrügge. Zu diesem Zweck ist auch eine Veranstaltung am 7. November geplant.

Einstimmige Vorstandswahl

Die Mitglieder entlasteten den Vorstand einstimmig, abgesehen von der Stimmenthaltung der Vorstandsmitglieder. Zudem dankte Manfred Inkmann dem scheidenden Vorstandsmitglied Hans-Georg Leißing für sein Engagement.

Einstimmig verlief anschließend die Vorstandswahl: Manfred Inkmann bleibt 1. Vorsitzender, Michael Niebrügge 2. Vorsitzender. Wolfgang Ballestrem erfüllt weiter die Aufgaben des Schriftführers, Franz-Josef Inkmann ist neuer Kassierer (zuvor stellvertretender Kassierer) und wird von Ulrich Krause vertreten. Zu Beisitzern wurden ernannt Ursula Niebrügge (zuvor Kassiererin), Ludger Schlieper, Klaus-Martin Decker und Michael Büscher. Im erweiterten Vorstand sind weiterhin Jan Brokamp, Stephen Brokamp und Sven Hartmann. Klaus Wigger und Martin Fockenbrock bleiben Kassenprüfer.

Startseite