1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Bilderbuchwetter als Besuchermagnet

  8. >

Frühlingsfest lockte Tausende Besucher in die Telgter Altstadt

Bilderbuchwetter als Besuchermagnet

Telgte

Die Stadt war rappelvoll, die Laune der Besucher gut und damit auch die gesamte Stimmung. Das Luisenfest war wieder ein voller Erfolg.

Von Bernd Pohlkampund

Zahlreiche Besucher waren morgens bereits bei der offiziellen Eröffnung des Luisenfestes in der Altstadt und dank des Bilderbuchwetters kamen den ganzen Tag über die Massen. Ein umfangreiches Rahmenprogramm, von musikalischen Darbietungen über den beliebten Flohmarkt bis zu verschiedenen Kunstangeboten, sorgte für jede Menge Abwechslung. Foto: Bernd Pohlkamp

Das Bilderbuchwetter wirkte wie ein Magnet und lockte viele Einheimische und zahlreiche Gäste. Die Telgter Hanse sorgte nach zwei Jahren coronabedingter Pause mit ihrem Frühlingsfest „Komm auf die Wiese, Luise“ für Aufbruchstimmung.

Belohnt wurden die Besucher nicht nur mit mehr als angenehmen Temperaturen, sondern auch einem umfangreichen Programm aus Kunst, Musik, Flohmarkt, offenen Geschäften, Gastronomie und Angeboten auf den Straßen.

Umfangreiches Programm

Bereits am frühen Sonntagmorgen war die Königstraße mit zahlreichen Flohmarktständen bestückt, das sorgte für einen ersten Ansturm. Dazwischen die Schachfreunde Telgte mit einem großen Schachspiel und die Funkamateure des Ortsvereins Telgte, die live demonstrierten, wie sie mit einfachen Mitteln mit der ganzen Welt kommunizieren können.

Die Weibsbilder sorgten in den Emsauen für ein buntes Bild. Vor der Volksbank präsentierte erstmals der Künstlerbund Nordkirchen Gemälde und kunsthandwerkliche Gegenstände.

Die Kombination aus einem abwechslungsreichen Programm und dem Ambiente in der Altstadt erfreute jeden. Darunter waren auch viele Auswärtige: Etwa die drei Freundinnen Hiltrud Giesen (Handorf), Angela Rother(Krefeld) und Angela Bönn-Griebler (Willich), die sich in Telgte trafen, um ihre 55-Jahr-Abifeier im kommenden Jahr vorzubereiten. Sie kommen gerne, weil die Stadt so viel zum Einkaufen und Genießen zu bieten habe. „Telgte gehört für unseren Abiturjahrgang auf jeden Fall zum Programm“, sagten sie und bestellten ihr Mittagessen.

Viola und Achim Bambynek

Andreas Zabel und Andrea Pureber wiederum kommen aus Kaarst. Sie sind mit dem Rad im Münsterland für die Gruppe „Treten und Beten“ im Rahmen des Stadtradelns unterwegs. Die Eheleute Viola und Achim Bambynek sind mit dem Wohnmobil aus Boslar/Jülich angereist. Sie verbringen einige Tage bei Freunden und sehen Telgte zum ersten Mal: „Es ist unglaublich schön hier.“ Alle haben neben dem Stadtfest ein weiteres Ziel: Die Wallfahrtskapelle besuchen und eine Kerze für den Frieden anzünden.

Bereits bei der Begrüßung versprühten Bürgermeister Wolfgang Pieper und die beiden Hanse-Vorsitzenden Walburga Westbrock und Nina Ruhlandt auf der Bühne viel Freude. „Endlich dürfen wir wieder,“ strahlte die Hanse-Chefin, nachdem das Frühlingsfest zuvor zweimal ausgefallen war.

Auf der Bühne schwang ein Altbekannter den Taktstock: Winfried Osthues vertrat die erkrankte Musiklehrerin Claudia Mendel. Spaß und gute Unterhaltung gab es dort sieben Stunden lang. Es spielten das Philharmonische Jugendblasorchester und weitere Musikklassen des Gymnasiums. Es folgten Gesangsgruppen der Sekundarschule mit Musiklehrerin Gabi Giebel. Am Nachmittag traten die Formation „Salto Vocale“ auf. Sie präsentierten Popklassiker und Musicalstücke. Die Folkwang Morning Dew aus Beckum trug zur Atmosphäre bei.

Zudem hatten die Geschäfte geöffnet, auch das war für viele Besucher ein Magnet. Und auch die Kaufleute waren sehr zufrieden.

Startseite
ANZEIGE